Author

admin

Schüßler Salz Nr. 26

 

Alles Wissenswertes über Schüßler Salz 26 – Selenium

Ein gesundes und vitales Leben ist immer von einer ausgewogenen Mineralsalzversorgung des Körpers verbunden. Zu dieser Erkenntnis kam Wilhelm Heinrich Schüßler bereits vor 140 Jahren. Daher entwickelte er eine Heilmethode, die auf zwölf homöopatisch aufbereitete Mineralsalze aufbaut. Heute sind die homöopatischen Arzneimittel wie das Schüßler-Salz Nr.26 (Selenium) insbesondere bei der Selbstmedikation nicht mehr wegzudenken.

Das Schüßler Salz Nr. 26 (Selenum) gehört zu der biochemischen Gruppe der Ergänzungs-und Erweiterungsmittel. Allerdings handelt es sich aus biochemischer Sicht eigentlich nicht um ein Salz, sondern um das essenzielle Spurenelement Selen (Selenium).

 

Typische Symptome bei Selen-Mangelzustand

Sind die Körperspeicher an Selenium nahezu erschöpft treten bei der betroffenen Person vorwiegend folgendepsychosomatische Symptomatiken auf:

  • Selbstzweifel
  • Missmut
  • erhöhtes Gefühl des Versagens

Aber auch optisch ist ein Mangel an Selenium zu erkennen. So ist es mit der sogenannten Antlizanalyse, die von einem erfahrenen und fachkundigen Therapeuten durchgeführt wird, möglich einen eventuelle n Mangel an Schüßler-Salzen zu erkennen. So gelten zum Beispiel Grübchen im Augenwinkel als sicheres Anzeichen eines Selen-Defizits.

 

Wann wird Schüßler Salz Nummer 26 angewendet?

Heilpraktiker verordnen Selenium vor allem:

  • bei Erkrankungen der Augen
  • alternative Behandlungen von Sehstörungen
  • zum Schutz der Leber
  • bei Erschöpfungszuständen
  • zur Stärkung des Immunsystems

In diesem Zusammenhand wird Schüßler Salz mit der Nummer 26 als alternative Heilmethode mit einer Selenium D12 Dosierung (zwölfte Potenzierung) angewendet.

Selen wird dem Körper mit der täglichen Nahrungsaufnahme zugeführt. Normalerweise wird das Spurenelement in der Leber, den Geschlechts-und Keimdrüsen (sogenannte Gonaden) in den endokrinen Organen, im Gehirn sowie in den Thrombozyten (Blutplättchen) gelagert. Ist der Speichervorrat erschöpft, kann das den allgemeinen Gesundheitszustand nachhaltig beeinträchtigen.

Entsprechender Schüßler-Heilmethode wird Schüßler Salz Nr. 26 sowohl präventiv als auch im Rahmen einer therapeutischen Behandlung aufgrund verschiedener Symptome und Erkrankungen eingesetzt. Dazu gehören:

  • Motivation der Schilddrüsenfunktion
  • Entgiftung der Leber
  • Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)
  • Sensibilität in Bezug auf Herpes
  • Unterstützung beziehungsweise Aufbau des Immunsystems
  • Arteriosklerose
  • Augenerkrankungen
  • Steigerung der Leistungsfähigkeit
  • Unterstützende Behandlung im Rahmen eines Alkoholentzugs oder bei Nikotinentwöhnung

HINWEIS: Chronische Beschwerden und Erkrankungen an den Augen sollten nicht allein mit Schüßler Salz Nr. 26 therapiert werden. Hier ist eine schulmedizinische Klärung unbedingt indiziert.

 

Wie wird Schüßler Salz Nr.26 angewendet?

Schüßler Salz Nr.26 wird ausschließlich oral, meist in Tablettenform, angewendet, wobei in der Regel die zwölfte Potenzierung von Selenium D12 von den Therapeuten bevorzugt wird. In Manchen Fällen müssen verschiedene Schüßler Salze mit dem Schüßlers Salz Nummer 26 kombiniert werden, um eine effektive Heilbehandlung zu gewährleisten. So wird zur Anregung der Schilddrüsenfunktion das Schüßler Salz 26 mit mit den Nummern 14, 15, 16 oder 21 kombiniert.

Kann Schüßlersalz Nummer 26 präventiv gegen Krebs verwendet werden?

Aktuell gibt es Untersuchungen, nachdem Schüßler Salz Selenium als Bestandteil einer Antioxidanzienmischung in Hinblick auf die Biochemie nach Dr. Schüßler, die Entwicklung von Krebs hemmen soll. Allerdings gibt es bis jetzt noch keinen wissenschaftlich fundierten Ansatz, das Selen überhaupt bei der Auswirkung beziehungsweise Entstehung von Krebs eine Rolle spielt.

 

Fazit: Schüßler Salz Nummer 26 auch heute noch eine wirksame traditionelle Heilmethode

Auch heute gehören Schüßler Salze zu den meist verwendeten biochemischen Heilmethoden. Schüßler Salze haben keine bisher bekannten Nebenwirkungen und sind in jeder Apotheke und Online-Apotheke rezeptfrei erhältlich. Aufgrund der einfachen Handhabung sind die meisten Schüßler Salze für eine Eigenbehandlung geeignet. Dennoch empfiehlt es sich vor der Anwendung den Rat eines Arztes oder Apothekers einzuholen.


Bildnachweis
Beitragsbild: © Gerhard Seybert / Fotolia

0 Facebook Twitter Google + Pinterest
Schüßler Salz Nr. 16

Schüßlersalz Nr. 16 – Lithium-Chloratum – Das Salz der Gelenke

Lithium-Chloratum ist typischerweise in der Dosierung D6 in Form von Tabletten oder Salbe erhältlich. Neben den 12 Hauptsalzen wird dieses Nebensalz eingesetzt, um Ablagerungen von Harnkristallen zu mindern und die Ausscheidung selbiger zu fördern. Neben diesem Hauptmerkmal wird es zudem bei Arthrose und Narben o.ä. Hautwucherungen eingesetzt.

 

Welche Körperfunktionen werden dabei gefördert?

Das Schüßlersalz Nr. 16 fördert die Ausscheidung und Auflösung von Harnstoff, welcher sich in Form von Kristallen bevorzugt an den Gelenken ablagert. Die dadurch entstehenden Entzündungen sind als Gicht und Arthrose bekannt. Zudem fördert Lithium die Stärkung des Immunsystems. Neben dem Harnstoffwechsel und der Immunabwehr unterstützt das Salz zudem den Eiweißstoffwechsel. Dabei treibt es die Bildung von Eiweißmolekülen voran.

 

Woran können Sie einen Mangel mit diesem Salz erkennen?

Ein Mangel des Salzes Nr. 16 macht sich vor allem rund um die Augen bemerkbar. Dort kommt es häufig zu Schwellungen, Rötungen bis hin zu Juckreiz. Augentrockenheit, welches stetiges Blinzeln hervorruft ist ebenfalls gehäuft zu beobachten. Neben diesen typischen Beobachtungen des Lithium-Chloratum-Mangels sind weitere Veränderungen an der Haut zu bemerken. Besonders die Neigung zu Ekzemen und Flechten ist hier ein Indiz.

Neben körperlichen Anzeichen spielt bei diesem Salz besonders die Psyche eine ausschlaggebende Rolle. Leiden Sie unter einen Mangel macht sich dieser vor allem in Anzeichen einer Depression bemerkbar. Sie fühlen sich schlapp, müde und antriebslos, trauen sich nichts zu und kapitulieren auch vor kleinen Aufgaben des Alltags ungewohnt schnell. Der Selbstwert leidet, ebenso das Appetitgefühl. Dabei ist besonders eine Abneigung gegenüber Fleisch, Nudeln und Salz zu beobachten. Dafür steigt die Zuwendung zu Tabak, Kaffee und Süßspeisen. So ist es nicht selten zu beobachten, dass Menschen mit diesem Mangel Raucher und übergewichtig sind.

Bei Kindern und Jugendlichen kommt im psychischen Bereich besonders eine bestehende Schulangst zu tragen.

 

Anwendungsgebiete

Die Anwendungsgebiete von Schüßlersalz Nr. 16 lassen sich anhand der bereits gegebenen Wirkungen ableiten. So kommt es vor allem dann zum Einsatz, wenn sich Harnsäure abgelagert und zu schmerzhaften Gelenkentzündungen wie Gicht oder Rheuma geführt hat. Weiteres Einsatzgebiet betrifft vor allem die Haut. Hier hilft es bei Hautwucherungen und Verdickungen wie wulstigen Narben, bei Gewebsschwund, wie er oftmals nach langer Cortisonanwendung beobachtet werden kann, aber auch bei Entzündung der Schleimhäute. Hier besonders bei Magenschleimhautentzündung. Des Weiteren findet Salz Nr. 16 Verwendung bei Störungen des Verdauungstraktes wie Blähungen und Krämpfe. Im Besonderen Lithuim erweist sich zudem hilfreich bei Migräne und kann die Symptomatik midlern. Im psychologischen Bereich ist das Haupteinsatzgebiet in der unterstützenden Behandlung von Depressionen zu finden. Als Unterstützung bei Schulangst und Konzentrationsschwierigkeiten in der Schule kann das Salz ebenfalls unterstützend verabreicht werden.

 

Einnahme, Dosierung und Nebenwirkungen

In der Regel wird das Nebensalz von Erwachsenen dreimal täglich in Form von zwei Tabletten eingenommen. Dabei bietet es sich an, die beiden ersten Einnahmen auf den Vormittag zu legen, da sich hier die Wirkung am besten entfalten kann. Bei Babys und Kindern wird die Einnahme entsprechend herabgesetzt. So erhalten Kinder von 0 bis 2 Jahren eine Tablette täglich, Kinder zwischen zwei und zwölf können mit einer Einnahme von 2 Tabletten täglich therapiert werden.
Wird statt Tabletten die entsprechende Salbe genutzt kann diese auf das betreffende Gewebe mehrmals täglich dünn aufgetragen werden.

Die Höchstmenge von sechs Tabletten täglich sollte nicht überschritten werden. Besonders bei bereits bestehenden Magen-Darm-Symptomatiken kann eine Überdosierung zur Verschlechterung der Beschwerden führen.

Als Ergänzungssalz verträgt sich Lithium-Chloratum mit allen 12 Hauptsalzen. Jedoch sollte eine Kombination mit mehr als 2 Hauptsalzen vermieden werden.
Statt mit mehreren verschiedenen Tabletten oder Überdosierung sollte bei Salz Nr. 16 Bewegung im Vordergrund stehen. Diese optimiert die Wirksamkeit des Schüßlersalzes und unterstütz vor allem beim Abbau von Harnstoff.


Bildnachweis
Beitragsbild: © Gerhard Seybert / Fotolia

0 Facebook Twitter Google + Pinterest
Schüßler Salz Nr. 17

Wissenswertes zu Schüßler Salz Nr. 17 – Manganum Sulfuricum

Das sogenannte Manganum Sulfuricum ist ein biochemisches Mittel. Es ist an der Herstellung des eisenhaltigen Farbstoffes der roten Blutkörperchen beteiligt und fördert so die Versorgung im gesamten Gewebes mit lebenswichtigem Sauerstoff. Das Mangan hindert außerdem das Histamin am Austreten aus den Mastzellen. Das Histamin sorgt sonst für allergische Symptome. Zudem ist das Mangansulfat für die Synthese von Knorpelsubstanz, Knochen und Bindegewebe maßgebend. Durch diese Wirkung geht man davon aus, dass das Schüßler Salz Nr. 17 am Kohlenhydrat- und Lipoproteinstoffwechsel stark beteiligt ist. Bei dem Mittel handelt es sich um ein Ergänzungsmittel.

 

Symptome bei Betroffenen

Betroffene Manganum Sulfurisum-Patienten leiden an einer Sinnesschwäche, die meist die Augen betrifft. Dazu kommen Schmerzen im Bewegungsapparat und das Aufzeigen allergischer Reaktionen. Durch die Einnahme des Salzes wird das biochemische Gleichgewicht wiederhergestellt und dem Patienten bei der Bewältigung der Beschwerden geholfen.

 

Anwendung bei bestimmten Krankheiten

Das Ergänzungsmittel wird bei verschiedensten Krankheiten eingesetzt. Durch die Beteiligung am Aufbau von Knochen und Knorpel können sie das Salz bei Gelenk- und Knochenerkrankungen wie z.B. Arthrose, Arthritis oder Bandscheibenschäden einsetzten. Desweiten wird es bei diversen Hautkrankheiten, als Beispiel können Schuppenflechte und Ekzemen genannt werden, verwendet. Auch bei trockenen Schleimhäuten oder Schleimhauterkrankungen in Verbindung mit Hals-, Darm-, oder Blasenentzündungen sollte man das Manganum Sulfuricum verwenden. Da das Mangan das allergieauslösende Histamin am Austreten hindert wird es demzufolge bei Allergien eingesetzt. Das Ergänzungsmittel wirkt auch bei Augenbeschwerden. Zum Beispiel lindert es entzündete Augenlider, hilft bei geröteten und geschwollenen Augen und bei Sehschwächen. Nicht nur bei physischen Beschwerden, wie z.B. Hyperaktivität, Depressionen oder Lernstörungen, kann das biochemische Mittel helfen.

 

Wichtige Hinweise zur Einnahme

Die Einnahme des Schüßler- Salz Nr. 17 erfolgt größtenteils innerlich. Die Tabletten sind in den Potenzen D6 und D12 erhältlich. Je nachdem ob es sich um eine chronische oder akute Krankheit handelt. Bei akuten Krankheiten sollten sie auf die Potenz D6 zurückgreifen. Diese ist im Gegensatz zum D12 wasserlöslich. Bei chronischen Krankheiten und Erkrankungen der Psyche sollte die Potenz D12 verwendet werden. Die Mangan Sulfuricum Tabletten sollten Sie langsam im Mund auflösen, so können die Mineralstoffe über die Schleimhaut direkt aufgenommen werden. Das Ergänzungsmittel wird etwa zweimal täglich mit jeweils drei Tabletten eingenommen. Wenn sie mehrere Tabletten einnehmen, sollten diese einzeln im Abstand von mindestens fünf Minuten eingenommen werden. Am besten wird das Mangansulfat am Morgen und am Abend vom Körper aufgenommen, daher sollten sie die Tabletten in den Zeiträumen, gegeben falls nach dem Essen, einnehmen.

Bei Schwangeren wird das Mittel oft gar nicht oder nur bei Eisenmangel angewendet. Dafür wird das Mangansulfat oft bei Kindern mit Lernstörungen oder Konzentrationsschwierigkeiten eingesetzt. Auch kann es bei Kindern das Knochenwachstum stärken.

 

Kombination mit anderen Salzen

Das Ergänzungsmittel wird meist nur eigenommen, wenn die Schüßler-Salze Nr.1 bis Nr. 12 nicht ihre gewünschte Wirkung erzielen. Manganum sulfuricum wird bei Eisenmangel mit Nr. 3 (Ferrum phosphoricum) kombiniert. Bei der Krankheit Osteoporose wird das Mangansulfat in D12 mit Natrium chloratum Nr. 8 verabreicht um die Knochenmineralisation zu fördern. Ebenfalls kann Manganum sulfuricum mit Calcium phosphoricum Nr.2, Kalium phosphoricum Nr. 5 und Magnesium phosphoricum Nr.7 ergänzt werden.


Bildnachweis
Beitragsbild: © Gerhard Seybert / Fotolia

0 Facebook Twitter Google + Pinterest

 

Wissenswertes zum Schüßler Salz Nr. 13 – Kalium Arsenicosum

Das Schüßler Salz Nr. 13. auch als Kalium Arsenicosum bzw. Kaliumarsenti bezeichnet, gehört zu den 15 Salzen, die durch Schüler von Dr. Schüßler zu den Basissalzen dazu gefügt wurden. Sie kommen hauptsächlich dann zur Verwendung, wenn die Basissalze, von denen es insgesamt 12 gibt, nicht ausreichend wirken. Das Schüßler Salz Nr. 13 wird meist dann angewandt, wenn Sie unter Erschöpfung leiden oder sich im Genesungsprozess befinden. Dies deswegen, da es Stoffwechselprozesse, die eine aufbauende Funktion im Organismus haben, unterstützt.

 

Wirkungsweise

Die Wirkung, die das Kalium Arsenicosum auf den menschlichen Körper hat, spielt wesentlich bei der Regulierung der Hormone eine Rolle. Zudem dient es zur Stärkung und Reinigung. Wenn Ihr Organismus aufgrund von übermäßigen Verbrennungsvorgängen zu viel Energie verbraucht, kann das Schüßler Salz Nr. 13 dies entsprechend regulieren und dabei den Grundumsatz senken. Daher kommt es hauptsächlich zur Genesung und bei Schwächezuständen zur Anwendung. Grundsätzlich ist Kaliumarsenti in natürlicher Dosierung in den menschlichen Haaren und in der Haut, sowie im Gehirn, der Leber und der Niere bzw. in der Schilddrüse vorhanden. Kommt es im menschlichen Körper zu einem erhöhten Bedarf, so geht die Theorie der Schüßler Salze davon aus, dass er in der Folge auf seine eigenen Vorräte zurückgreift. Damit kann im Laufe der Zeit ein Defizit in den Zellen entstehen, womit es zu individuellen Symptomen und Anzeichen kommen kann.

 

Ursachen für Mangel liegen in Charaktereigenschaften

Geht es nach Schüßler, tragen einige zwanghafte Charaktereigenschaften dazu bei, einen Mangel an Kalium Arsenicosum auszulösen. Wenn Sie sich zum Beispiel übermäßig für Ihren Beruf engagieren, sind Sie in hohem Maß gefährdet, dass die körpereigenen Speicher des Hormons minimiert werden. Auch das Unterdrücken innerer Impulse oder wenn Sie sich sehr stark an feste Strukturen klammen bzw. einer falsch verstandenen Moralvorstellung nacheifern, kann es ebenfalls zu eine, Mangel an Kalium Arsenicosum kommen. Depressionen sowie permanente Angstzustände oder innere Unruhe sind ebenfalls Auslöser für eine Unterversorgung Ihres Körpers mit diesem Hormon.

 

Mangelanzeichen können im Gesicht festgestellt werden

Weisen Körperzellen eine zu geringe Menge eines Salzes auf, ist dies – nach Theorie von Dr. Schüßler – auch äußerlich feststellbar. Wenn Sie mit zu wenig Kalium Arsenicosum versorgt sind, kann es zur Bildung von Ekzemen, Schuppen und anderen Verhornungsstörungen kommen. Dazu kann sich eine Querfurche zum Verlauf Ihrer Unterlippe, die sich innerhalb des Lippenrots befindet, bilden. Immer wieder kann es vorkommen, dass sich eine Unterversorgung auch durch sehr schmale Wangen und hervorstehende Augen manifestiert. Der Gesichtsteint ist blass, wobei die Augenlider und der äußere Bereich des Halses meist leicht geschwollen sind.

 

Symptome bei Mangel sind eindeutig

Das Schüßler Salz Nr. 13 wird vor allem bei chronischen Hauterkrankungen wie Hautentzündungen sowie Entzündungen der Schleimhäute eingesetzt. Auch in der Bekämpfung von Schwächezuständen oder Menstruationsbeschwerden bei Frauen ist es sehr erfolgreich. Grundsätzlich können Beschwerden im Magen-Darm-Bereich, aber auch Bindehautentzündungen mit trockenen Augen, hartnäckiger Hautausschlag sowie Hautschrunden an Ellenbogen und Kniebeugen gut behandelt werden. Ebenso verspricht Kalium Arsenicosum Besserung bei übermäßigem Schwitzen sowie akuten Schleimhautentzündungen wie Schnupfen und Mandel- bzw. Rachenentzündungen. Sehr bewährt hat sich der Einsatz des Schüßler Salzes Nr. 13 bei Blutarmut und Blutverwässerung sowie zur Unterstützung bei einer oralen Eisentherapie. Krämpfe und Muskelzuckungen können gelindert werden, ebenso kann eine Bronchitis mit trockenem Husten mit diesem Salz behandelt werden.

Grundsätzlich sind Sie mit dem Schüßler Salz Nr. 13 immer gut beraten, wenn Ihre Beschwerden periodisch auftreten. Wenn sich Ihre Symptome bei Tiefdruck oder Kälte, aber auch abends oder bei feuchtem Wetter verstärken, können Sie zu Kalium Arsenicosum greifen.

 

Das Schüßler Salz Nr. 13 richtig anwenden

Sie können das Schüßler Salz Nr. 13 sowohl zur äußerlichen als auch zur inneren Anwendung heranziehen. Dabei sollten Sie von einer Regelpotenz von D6, also eine Dezimalverdünnung im Verhältnis 1:1000000, ausgehen. Experten und Heilpraktiker raten, zwei bis drei Tabletten pro Tag einzunehmen. Wenn Sie mit der Therapie beginnen, können es auch bis zu fünf Tabletten täglich sein. Sie sollten diese langsam im Mund zergehen lassen. Dieses Schüßler Salz, ebenso wie die anderen, sollten nicht in heißem Wasser aufgelöst, eingenommen werden.

Wenn Sie Kalium Arsenicosum äußerlich anwenden möchten, sollten Sie einen Brei aus den Tabletten anrühren.

Das Schüßler Salz Nr. 13 können Sie mit weiteren Schüßler Salzen wie zum Beispiel Calcium fluoratum oder Calcium phosphoricum bzw. Kalium phosphoricum und Kalium sulfuricum und Silicea kombinieren.


Bildnachweis
Bildbeitrag: © Gerhard Seybert / Fotolia

0 Facebook Twitter Google + Pinterest
Schüßler Salz Nr. 15

 

Schüßler Salz Nr. 15 – Kalium Jodatum

Das Schüßler Salz Nr. 15 wird auch als Kaliumiodid bezeichnet. Sie sollten es bevorzugt bei Problemen mit der Schilddrüse und bei einem erhöhten Blutdruck einnehmen. Das Salz besteht hauptsächlich aus Jod und Kalium. Es ist über die Bauchspeicheldrüse und über den Magen in der Lage, die Verdauung und den Appetit anzuregen. Gleichzeitig wirkt sich das Schüßler Salz Nr. 15 positiv auf die Bänder, Knochenhaut, Sehnen und das Bindegewebe aus. Weist der Körper zu wenig Kaliumiodid auf, dann kommt es schnell zu einer Mangelerscheinung.

 

Wissenswertes über das Schüßler Salz Nr. 15 (Kalium Jodatum)

Das Schüßler Salz Nr. 15 beinhaltet ein hohes Maß an Kalium Jodatum bzw. Kaliumiodid. Das Salz ist ideal dafür geeignet, um die Blutzusammensetzung positiv zu beeinflussen, wodurch zum Beispiel ein hoher Blutdruck gesenkt werden kann. Wegen des hohen Jodgehalts gilt Kalium Jodatum als Blutdruck senkend. Sie können es also regelmäßig für Ihren zu hohen Blutdruck und zur Behandlung von Schilddrüsen Störungen einnehmen.

 

Symptome und Ursachen beim Kalium Jodatum Mangel

Kaliumiodid kommt im Körper auch in Prostata, Hoden, Lymphdrüsen, Nieren, Nebennieren, Gebärmutter, Leber, Milz, Magen, Lunge, Bauchspeicheldrüse und im Gehirn vor. Zusätzlich verbessert es die Blutverteilung, wirkt sich positiv auf den Stoffwechsel aus und reguliert die Aufnahme von Jod. Eine zu geringe Kalium Jodatum macht sich bereits im Gesicht bemerkbar. Blässe, eine gerötete Nasenspitze, Druck und Schwellungen im Halsbereich und eingefallene, umrandete Augen sind ein starkes Indiz für einen Mangel. Neben den offensichtlichen Erscheinungen im Gesicht kann es bei einem Mangel auch zu einem ständigen krampfhaften Räuspern oder anderen Beschwerden kommen. Bei folgenden Beschwerden kann das Schüßler Nr. 15 sehr hilfreich sein:

  • erhöhte Blutfettwerte, Arteriosklerose, erhöhter Blutdruck
  • Überfunktion der Schilddrüse (erhöhter Pulsschlag, Erschöpfung, Haarausfall, Herzrasen, Schwindel, Weinerlichkeit, Niedergeschlagenheit, Überforderung)
  • allergisches Asthma, Bronchialkatarrh, Heuschnupfen
  • Magen-Darm-Geschwüre, Blähungen
  • Rücken-, Nacken- und Kniegelenkschmerzen, Ischias, Gicht, rheumatische Erkrankungen
  • Geschwüre, Papeln, Haarausfall, Pusteln
  • Herzrasen, Schwindel, Erregbarkeit, innere Unruhe, Schweißausbrüche, Niedergeschlagenheit

Viele Symptome verschlechtern sich bei Feuchtigkeit und Kälte, in der Nacht oder während einer Ruhephase. Bei einer regelmäßigen Einnahme vom Schüßler Salz Nr. 15 sollte schon bald eine Verbesserung der Symptome erkennbar sein. Zusätzlich sollten Sie sich viel Bewegen und sich täglich kleine Spaziergänge an der Luft angewöhnen. Sollten Erkrankungen der Schilddrüse oder andere andauernde, ernste Beschwerden nicht alleine durch Schüßler Salze behandelt werden können, dann sollten Sie auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.

 

Behandlung durch das Schüßler Salz Nr. 15

Das Schüßler Salz Nr. 15 Kalium Jodatum wird in der Regelpotenz D12 oder D6 angewendet. Als Kombination bieten sich Kalium Chloratum, Natrium, Calcium Fluoratum und Silicea zur Unterstützung an. Je nach Art und Stärke der Beschwerden kann die Einnahme täglich bis zu drei Tabletten in der Potentizierung D12 oder D6 notwendig sein. Nehmen Sie das Schüßler Salz morgens oder am Vormittag ein, dann zeigt es schnell seine volle Wirkung. Lösen Sie hierbei die Tabletten langsam im Mund auf. Dadurch wird gewährleistet, dass das Kalium Jodatum optimal von Ihrem Körper aufgenommen werden kann.

 

Mit welchen Salzen lässt sich das Schüßler Salz Nr. 15 kombinieren?

Das Schüßler Salz Nr. 15 lässt sich mit Kalium Bromatum kombinieren. Das wirkt sich positiv auf die Schilddrüse aus und kann sich Blutdruck senkend auswirken. Wenn Ergänzungssalze genutzt werden, dann sollten die Tabletten wie zum Beispiel das Schüßler Salz Nr. 7 in heißes Wasser aufgelöst werden. Dadurch ist das zusätzliche Salz in Verbindung mit dem Schüßler Salz Nr. 15 besser verträglich.


Bildnachweis
Bildbeitrag: © Gerhard Seybert / Fotolia

0 Facebook Twitter Google + Pinterest
Schüßler Salz Nr. 7

 

Schüßler Salz Nr. 7 (Magnesium phosphoricum) – Alles Wissenswerte

Bei Schüßler Salz Nr. 7 handelt es sich um Magnesium phosphoricum. Magnesium ist für Prozesse der Muskelaktivität und Nerven erforderlich und beeinflusst mit anderen Enzymen die Zellregeneration, die Energiegewinnung und die Sauerstoffnutzung. Organe und Gewebe können nur richtig arbeiten, wenn Magnesium in ausreichender Menge vorhanden ist.

 

Schüßler Salz Nr. 7 – Mangelsymptome

Ein Magnesiummangel führt zu Krämpfen der Muskulatur der Gliedmaßen und Koliken in Magen, Darm, Gallenblase, Blase. Magnesium phosphoricum entspannt Nerven und Muskeln, gleichermaßen bei der willkürlichen wie auch bei der unwillkürlichen Muskulatur und lindert die Symptome. Nervosität, Müdigkeit und Appetitlosigkeit können ebenfalls auf einen Magnesiummangel deuten. Magnesium ist in naturbelassenen Nahrungsmitteln vorhanden. Vor allem in: Sonnenblumenkerne, Walnüsse, Mandeln, Hafer, Reis, Weizen, Roggen, Käse, Joghurt, Milch, Bohnen, Orangen, Salat, Gurke, Apfel, Hering, Schweinefleisch, Forelle, Pute, Marzipan, Schokolade mit mindestens 40 % Kakao. Allerdings ist es heutzutage schwierig Magnesium in ausreichender Menge mit der Nahrung zu sich zu nehmen und so eine ausreichende Versorgung zu gewährleisten. Dadurch entsteht oft ein Magnesiummangel mit den entsprechenden Beschwerden. Magnesium kann vom Körper nicht selbst hergestellt werden.

 

Anwendungsgebiete der Schüßler Salze Nr. 7

Schüßler Salz Nr. 7 Tabletten werden daher vorwiegend eingesetzt bei:

  • Krämpfen jeglicher Art (Wadenkrämpfe, Menstruationsbeschwerden, Gefäßkrämpfe, Zahnungskrämpfe)
  • Verkrampfung der Atemmuskulatur (Asthma)
  • Juckreiz
  • Koliken
  • Nervöse Unruhe und Zittern
  • Angst
  • Einschlafstörungen

Die Salbe eignet sich besonders bei:

  • Muskelverspannungen
  • Leichten Krämpfen der Augenlider
  • Bei Kindern mit Bauchkrämpfen zur äußerlichen Anwendung
  • Hautjucken
  • Schuppenflechte begleitend zur Schulmedizin
  • Nervenentzündungen
  • Menstruationsbeschwerden
  • Migräne
  • Herzrasen
  • Hustenanfälle

 

Tabletten, Salbe und Sachets

Schüßler Salz Nr. 7 ist in Tablettenform, als Salbe und als Creme erhältlich. Die Tabletten in den Potenzierungen D 6 und D 12. D 6 Potenz bedeutet, dass der Wirkstoff sechs Mal im Verhältnis 1 : 10 verdünnt wurde, D 12 bedeutet entsprechend eine Verdünnung von zwölf mal 1 : 10. Empfohlen bei Schüßler Salz Nr. 7 wird die D 6 Potenz.

 

Anwendung

Die Anwendung der Tabletten sollte nach 19.00 Uhr oder vor 07.00 Uhr morgens erfolgen. Der Körper nimmt den Wirkstoff dann am besten auf. Die Tabletten sollten Sie langsam im Mund zergehen lassen. Der Wirkstoff wird über die Schleimhäute in Mund und Rachenbereich aufgenommen. Die Salbe dient der äußerlichen Anwendung.

Außer Tabletten und Salbe sind auch sogenannte Sachets erhältlich. Diese werden mit lauwarmem, abgekochtem Wasser übergossen. Die Flüssigkeit wird dann in kleinen Schlucken getrunken. Jeden Schluck kurz im Mund behalten. Diese Form wird als die “heiße Sieben” bezeichnet. Die gleiche Wirkung lässt sich erzielen, wenn man 10 Tabletten in einer Tasse mit lauwarmem Wasser auflöst. Das Wasser sollte vorher abgekocht werden. Mit der “heißen Sieben” lässt sich eine sehr schnelle, intensive Wirkung erzielen.

Dosierung

Zu Beginn einer Behandlung oder im akuten Fall nehmen Sie 20 – 30 Tabletten täglich ein. Um den Allgemeinzustand zu verbessern empfiehlt sich die Einnahme morgens, mittags und abends mit jeweils 2 Tabletten. Am besten nehmen Sie die Tabletten jeweils eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten ein. Die “heiße Sieben” kann bei akuten Beschwerden zur sofortigen Abhilfe eingesetzt werden. Bei chronischen Beschwerden kann 3-4-mal täglich eine Tasse mit 5 – 10 Tabletten eingenommen werden.

Kombination mit anderen Schüßler Salzen

Schüßler Salz Nr. 7 lässt sich mit den Salzen Nr. 3, Nr. 11, Nr. 2 und Nr. 5 kombinieren. Schüßler Salz Nr. 3 ist Ferrum phoshoricum, es fördert die Sauerstoffaufnahme des Blutes, die Energiegewinnung der Zellen und die Durchblutung. Der Körper hat mehr Energie. Schlüßler Salz Nr. 11, Silicea, ist erforderlich für die Festigung von Haaren, Nägeln, Haut, Knochen, Sehnen, Gefäßen und Bändern. Auch zur Stabilisierung von Knorpeln und Bindegewebe wird dieser Mineralstoff benötigt. Schüßler Salz Nr. 2, Calcium phosphoricum, ist für den Zell- und Knochenaufbau, den Aufbau der Zähne und die Blutgerinnung wichtig. Schüßler Salz Nr. 5, Kalium phosphoricum wirkt stabilisierend auf Körper, Zellen, Geist und Seele.

Nebenwirkungen

Nebenwirkungen sind keine bekannt. Bei sehr später Einnahme am Abend kann es zu Ein- und Durchschlafstörungen kommen.


Bildnachweis
Bildbeitrag: © Gerhard Seybert / Fotolia

0 Facebook Twitter Google + Pinterest
Schüßler Salz Nr. 22

 

Schüßler Salz Nr. 22 – Calcium Carbonicum – Alles Wissenswerte

Bei Schüßler Salz Nr. 22 handelt es sich um Calcium Carbonicum. Es wird auch als Calcium Carbonicum Hahnemanni bezeichnet. Dr. Samuel Hahnemann (1755 – 1843), war ein deutscher Arzt und ist der Begründer der Homöopathie. Er entdeckte diesen Wirkstoff als Erster, daher der Zusatz Hahnemanni. Calcium Carbonicum oder Calciumcarbonat ist für die Knochen und die Zähne wichtig. Das Mineralsalz unterstützt die Abheilung von Hautkrankheiten und wirkt an der Impulsübertragung von Nervenzellen zu Muskelzellen. Die Zellmembran wird durch Calcium Carbonicum stabilisiert. Dies erklärt die Wirkung des Salzes bei Krämpfen und Schmerzen. Calcium Carbonicum wird besonders in der Kinderheilkunde eingesetzt und hat sich hier bestens bewährt. Calcium Carbonicum wird aus der kalkhaltigen Schale von Austern hergestellt.

 

Mangelsymptome

Der Mangel an Calciumcarbonat kann sich in vielen Bereichen zeigen. Augenentzündungen, Mittelohrentzündung bis hin zur Schwerhörigkeit, Entzündungen der Atemwege, ständig wiederkehrende Erkältungen, vermehrte Säurebildung im Magen, Blähungen, chronische Entzündungen der Magen-Darm-Schleimhaut und Verstopfung sind Mangelerscheinungen, die sich im Bereich der Schleimhäute zeigen. Im Bereich der Knochen und Muskeln können dies Arteriosklerose, Osteoporose, Arthrose, rheumatische Beschwerden, Muskelkrämpfe, Knochenwachstumsstörungen oder Muskelerschlaffung sein. Auch eine hohe Neigung zu Schweißbildung, Ekzeme, Nesselsucht, Lymphdrüsenschwellung und Schilddrüsenerkrankungen können auf einen Mangel an Calciumcarbonat zurückgehen. Teilnahmslosigkeit, neurotische Störungen, Depression und Ängstlichkeit können ebenfalls Ursachen eines Mangels sein.

 

Anwendungsgebiete

Schüßler Salz Nr. 22 wird angewendet bei:

  • Hauterkrankungen (Ekzeme, Neurodermitis, Milchschorf, chronische Mandelentzündung)
  • Karies
  • Störung der Regelblutung
  • Kopfschmerzen
  • Asthma
  • Ängstlichkeit und leichte Depression
  • Unruhiger Schlaf
  • Infektanfälligkeit
  • Verdauungsstörungen
  • Krämpfe der glatten Muskulatur (Gefäße und Hohlorgane)
  • Chronische Magen-Darmschleimhaut-Entzündung
  • Durchfall
  • Vermehrte Säurebildung im Magen
  • Schlechte Milchverträglichkeit
  • Übermäßiges Schwitzen
  • Entzündungen der Atemwege
  • Arteriosklerose
  • Kreislaufprobleme
  • Ekzeme
  • Neurodermitis
  • Teilnahmslosigkeit / Trägheit
  • Lymphdrüsenschwellung
  • Osteoporose
  • Arthrose
  • Rheumatische Beschwerden
  • Muskelkrämpfe / Muskelerschlaffung
  • Knochenwachstumsstörungen
  • Bei Kindern: Entwicklungsstörungen und Milchschorf

 

Tabletten

Schüßler Salz Nr. 22 ist in Tablettenform in den Potenzen D 6 und D12 erhältlich. Die Tabletten in den Potenzierungen D 6 und D 12. D 6 Potenz bedeutet, dass der Wirkstoff sechs Mal im Verhältnis 1: 10 verdünnt wurde, D 12 bedeutet entsprechend eine Verdünnung von zwölf mal 1: 10. Empfohlen bei Schüßler Salz Nr. 22 wird die D 6 Potenz.

 

Dosierung

Die Anwendung von Schüßler Salz Nr. 22 sollte drei Mal täglich in der Potenz D 6 erfolgen, jeweils 2 Tabletten. Die Tabletten werden langsam im Mund aufgelöst, so werden die Mineralstoffe direkt von der Mundschleimhaut aufgenommen. Wird das Salz mit einem anderen Salz kombiniert, so kann die Einnahme entsprechend der Anwendung des anderen Salzes erfolgen. Schüßler Salz Nr. 22 wirkt sehr langsam, daher ist es für eine Langzeittherapie geeignet. Eine Anwendung in heißem Wasser, analog zur “heißen Sieben” wird ausdrücklich nicht empfohlen. Bei Durchfall kann eine höhere Dosis eingenommen werden, bis die Beschwerden abklingen. Für Babys und Kinder, die unter Milchschorf leiden oder anderen juckenden Hautekzemen ist die Gabe von Schüßler Salz Nr. 22 geeignet. Es unterstützt die Zahn- und Knochenentwicklung. Schüßler Salz Nr. 22 ist für Kinder geeignet, die unter chronischen Hauterkrankungen (Neurodermitis) oder Allergien der Haut leiden.

 

Kombination mit anderen Schüßler Salzen

Eine Kombination mit Schüßler Salz Nr. 11 Silicea bietet sich an. Das Salz unterstützt die Aufnahme von Calciumcarbonat durch den Körper. Schüßler Salz Nr. 22 kann ebenfalls mit dem Salz Nr. 1 (Calcium fluoratum) dem Salz Nr. 7 (Magnesium phosphoricum) sehr gut kombiniert werden. Bei Knochenwachstumsstörungen empfiehlt sich eine Kombination mit dem Schüßler Salz. Nr. 2 (Calcium phosphoricum). In Kombination mit den Schüßler Salzen Nr. 1 und 2 ist Schüßler Salz Nr. 22 eine optimale Vorsorge gegen Calciummangel während der Schwangerschaft. Die Entwicklung des Kindes wird positiv beeinflusst.


Bildnachweis
Beitragsbild: © Gerhard Seybert / Fotolia

0 Facebook Twitter Google + Pinterest
Schüßler Salz Nr. 10

 

Schüßler Salz Nr. 10 – Natrium sulfuricum – das Reinigungspersonal unter den Salzen

Natrium sulfuricum hat eine klar definierte Hauptaufgabe – es unterstützt den Körper beim Ausscheiden von Giftstoffen. Schüßler Salz Nr. 10 ist unter den Mineralsalzen deshalb als Ausputzer zu sehen.

 

Schüßler Salz Nr. 10 – die Wirkung des Funktionsmittels

Natrium Sulfuricum wirkt sich auf die biochemischen Vorgänge im menschlichen Körper aus. Schüßler Salz Nr. 10 wird häufig als Abführmittel eingesetzt, da durch das Salz im Darm die Wasserrückgewinnung eingeschränkt wird. Die Sulfat-Ionen unterstützen die Ausscheidungsvorgänge, die sowohl überschüssige Flüssigkeit als auch Giftstoffe aus dem Körper schaffen. Bei diesem Vorgang werden die Nieren, der Darm, die Galle, die Leber und die Bauchspeicheldrüse, in denen die Verdauungssekrete gebildet werden, vom Körper genutzt. Das Natrium Sulfuricum regt die Bildung der Verdauungssekrete an.

 

Anwendungsbereiche

Grundsätzlich kann Natrium Sulfuricum in Tablettenform bei Verdauungsstörungen, Entzündungen, Verstopfung, Blähungen, Durchfall, rheumatischen Beschwerden, nässenden Hautausschlägen, Diabetes, Gewebeschwellungen, Akne und nach Verletzungen angewandt werden. In Form einer Salbe werden Hautpilzerkrankungen, Wundrosen, Warzen, Hühneraugen, Hautausschläge mit Bläschenbildung, Frostbeulen, Krampfadern und geschwollene Beine mit Schüßler Salz Nr. 10 behandelt.

Anwendung in der Schwangerschaft

Schwangere Patientinnen leiden häufig unter geschwollenen Gelenken an Beinen und Armen. Diesen Ödemen bzw. Wassereinlagerungen kann zum Beginn der Schwangerschaft bereits vorgebeugt werden, wenn frühzeitig Natrium Sulfuricum eingenommen wird. Gleichzeitig werden Schlackenstoffe abgebaut, wodurch in der Schwangerschaft auftretende Magenprobleme und Sodbrennen gelindert werden. Natrium Sulfuricum kann nach einem Kaiserschnitt die Narkosemittel der Vollnarkose aus dem Körper ableiten helfen. Zur Brustpflege ist in der Stillzeit eine Natrium Sulfuricum Salbe, die den Milchfluss reguliert, geeignet.

Anwendung bei Kindern

Bettnässende Kinder werden häufig mit Schüßler Salz Nr. 10 behandelt. Allerdings kann Natrium Sulfuricum auch bei asthmatischem Husten helfen. Wenn ein Baby mittels Zangengeburt oder mittels Saugglocke auf die Welt gekommen ist, kann die Gabe Folgeschäden vorbeugen. Insbesondere, wenn ein Kind zur Verstopfung neigt, ist Natrium Sulfuricum ein guter Helfer. Auf den Bauch aufgetragene Salbe, die kreisend einmassiert wird, bekämpft Blähungen und Verstopfung optimal.

 

Schüßler Salz Nr. 10 in Kombination mit anderen Schüßler Salzen

Natrium Sulfuricum wird häufig in Kombination mit Schüßler Salz Nr. 8, also Natrium Chloratum, verabreicht.

 

Dosierung und Einnahme

Üblicherweise wird Natrium Sulfuricum in der Potenz D6 eingesetzt. Allerdings hat sich bei der Behandlung von asthmatischen Erkrankungen eine Potenz von D12 als wirkungsvoll erwiesen. Erwachsene werden mit maximal 5 Tabletten pro Tag, Kinder im Alter von 6 – 12 Jahren mit 2 Tabletten pro Tag und Kinder unter 6 Jahren mit 2 halben Tabletten pro Tag behandelt. Die Einnahme sollte so lange erfolgen, bis eine Besserung der Symptome sich eingestellt hat. Bei akuten Beschwerden können viertelstündlich 2 Tabletten verabreicht werden. Schüßler Salz Nr. 10 eignet sich sowohl für eine Akutbehandlung als auch für eine Langzeittherapie.

Vorzugsweise erfolgt die Einnahme von Natrium Sulfuricum abends bzw. kurz vor der Nachtruhe. So stellt sich die beste Wirkung des Mineralsalzes ein. Eine Einnahme über den Tag verteilt ist ebenfalls möglich. Allerdings sollte die abendliche Dosis nicht fehlen.

 

Eventuelle Nebenwirkungen

Bei einer Behandlung mit Natrium Sulfuricum sollte der Patient auf den Verzehr von Zitrusfrüchten verzichten, da diese die Wirkung beeinflussen können. Kontraindikationen und Nebenwirkungen sind allerdings keine bekannt.


Bildnachweis
Bildbeitrag: © Gerhard Seybert / Fotolia

0 Facebook Twitter Google + Pinterest
Schüßler Salz Nr. 4

 

Schüßlersalz Nr. 4 – Kalium Chloratum – das Salz für die Schleimhäute

Schüßlersalz Nr. 4 sorgt dafür, dass eine Schleimhauterkrankung nicht chronisch wird.

 

Wofür eignet sich die Anwendung von Schüßler Salzen Nr. 4?

Kalium Chloratum ist ein Salz für die zweite Entzündungsphase und gilt als Verstärkung, wenn Ferrum phosphoricum nicht mehr ausreicht. Es ist bei allen weißlichen oder milchigen Absonderungen aus den Schleimhäuten die erste Wahl und sorgt dafür, dass eine Schleimhauterkrankung nicht chronisch wird. Zudem leitet es die Schlackenstoffe aus dem Körper und bindet Fibrin. Patienten mit einer Thromboseneigung können Kalium Chloratum als vorbeugende Maßnahme einnehmen. Auch bei Couperose ist es hilfreich. Zusätzlich beeinflusst es den Eiweiß- und Zuckerstoffwechsel im Körper und ist entscheidend bei allen Funktionen der Muskeln wie auch der Nervenbahnen. Es wirkt fördernd bei allen Darmtätigkeiten und beeinflusst die Magenarbeit positiv. Kalium Chloratum reguliert auch den eigenen Kaliumhaushalt wie es auch den Herzrhythmus positiv fördert und reguliert. Das Schüßlersalz Nr. 4 wird auch viel in der Kinderheilkunde eingesetzt, wobei es gut bei Kindern wirkt, die häufig zu Blinddarmreizungen, unerklärlichen Bauchschmerzen, Lymphknotenschwellungen wie auch zu Mandelentzündungen neigen. Auch Kinder, die zur Warzenbildung neigen, sollten Kalium Chloratum zur Unterstützung des Immunsystems bekommen.

 

Bei welchen Krankheiten wird das Schüßler Salz Nr. 4 verwendet?

Bei einem Mangel an Kalium Chloratum im Körper zeigt die Haut eine bläulich- weiße Farbe und die Schleimhäute oder die Zunge weisen milchfarbene Beläge auf. Im Gesicht oder am Körper zeigen sich gerötete Bereiche und der Patient hat geschwollene Lymphknoten. Auch Hautschuppen jeglicher Art können einen Kalium Chloratum Mangel als Ursache aufweisen.

Kalium Chloratum ist das Mittel der ersten Wahl bei:

  • Schnupfen und Erkältungen
  • Augenbindehautentzündung
  • Hautauschlag mit einer mehlartigen Kruste
  • Bronchitis
  • Verbrennungen des 1. und 2.Grades
  • Verletzungen, wenn Ferrum phosphoricum nicht anschlägt
  • medikamentenbedingter Haarausfall
  • Gürtel- oder Wundrose
  • fiebrige Entzündungen
  • Gelenkentzündungen
  • Entzündungen Schleimbeutel oder Darmschleimhaut
  • Magenschleimhaut
  • Sehnenentzündung

Das Schüßler Salz Nr. 4 wird als Salbe/Gel angewendet, wenn sich am Körper ein entartetes Narbengewebe bildet, das auch als wildes Fleisch bezeichnet wird. Sie ist zudem hilfreich bei allen Formen von Hühneraugen und bei Warzen an den Händen. Wer unter einem Bläschenausschlag mit einem zähen oder dickflüssigen Inhalt leidet sollte ebenfalls zur Schüßlersalz Nr. 4 Kalium Chloratum Salbe/Gel greifen. Sie ist ebenfalls bei Entzündungen von Schleimbeuteln oder bei Gelenkentzündungen angezeigt. Ebenso ist sie bei Hautausschlägen dienlich, die eine mehlartige Kruste bilden und bei chronischen Sehnenscheidenentzündungen. Auch nach schmerzhaften Verbrennungen kann Kalium Chloratum hilfreich sein.

 

Anwendungshinweise und Nebenwirkungen

Wenn kein Therapeut oder Arzt aufgrund einer Untersuchung andere Verordnungen trifft, kann das Schüßlersalz Nr. 4 in der Dosierung und in der Potenz D6 einmal pro Tag fünf Tabletten eingenommen werden. Kinder oder geschwächte Personen sollten maximal drei Tabletten der Potenz D6 pro Tag einnehmen, die in warmen Wasser aufgelöst wurden. Die Potenz D3 wirkt besonders gut, wenn Kalium Chloratum gegen psychische Störungen eingenommen wird. Soll Kalium Chloratum jedoch mit anderen Schüßlersalzen kombiniert werden, ist es besser, das Schüßlersalz Nr. 4 in der Potenz D12 zu wählen. Der beste Zeitpunkt für die Einnahme ist bei Kalium Chloratum der Morgen und die Einnahme am Abend oder für die Nacht sollte vermieden werden. Kalium Chloratum kann gut zur Ausleitung von Narkose- oder Impfgiften genutzt werden, wobei sich hier eine Ausleitung an Vollmondtagen empfiehlt. Nebenwirkungen konnten bei der Einnahme von Schüßlersalzen bisher nicht beobachtet werden, daher wird die Einnahme von Schüßlersalzen auch als unproblematisch angesehen und geht auch ohne ärztliche Absprache.

 

Kombination mit anderen Schüßlersalzen

Die Schüßlersalz Nr. 4 Wirkung lässt sich in der Kombination mit anderen Schüßlersalzen steigern. So kann es mit Ferrum phosphoricum zusammen die Wundheilung unterstützen. Kalium Chloratum harmoniert auch in der Verbindung mit Schüßlersalz Nr. 6 Kalium Sulfuricum, wodurch die ausleitende Wirkung verstärkt wird. In Zusammenarbeit mit dem Schüßlersalz Nr. 7 Magnesium phosphoricum verbessert sich die Wirkung auf die Muskulatur und die Nerven im Körper. Auch die Krampfneigung des Körpers kann abnehmen. Wenn Kalium Chloratum mit dem Schüßlersalz Nr. 11 Silicea kombiniert wird, zeigt sich meist eine Verbesserung im Hautbild und bei allen Hautkrankheiten. Zudem hat die Kombination eine positive Wirkung auf das Haar, die Nägel wie auch auf die Knorpelbildung. Bei hartnäckigen Entzündungen im Körper sollte die Reihenfolge der Schüßlersalze Nr. 3, 4 wie auch 6 eingehalten werden, um die Entzündung optimal einzudämmen.


Bildnachweis
Bildbeitrag: © Gerhard Seybert / Fotolia

0 Facebook Twitter Google + Pinterest
Schüßler Salz Nr. 27

 

Schüßler Salz Nr. 27 – Kalium bichromicum – Das Salz für die Leber

Das Schüßler Salz Nr. 27 ist das letzte Salz der Lehre von Schüßler und wird hauptsächlich zur Unterstützung der Stoffwechselarbeit der Leber eingesetzt.

 

Wofür wird Schüßler Salz Nr. 27 angewendet? Wofür ist es wichtig?

Durch die Einnahme des Schüßler Salzes Nr. 27 wird die Leber in ihrer Arbeit unterstützt. In der Leber wird das Cholesterin reguliert. Wenn dieser Spiegel nicht im Gleichgewicht ist, wird der gesamte Körper dies merken. Durch Kalium bichromicum wird diese Balance wiederhergestellt und erhalten.

In der Leber wird auch der Fettstoffwechsel geregelt. Wenn dieser gestört ist, kommt es vermehrt zu Einlagerung von Fettzellen. Das Resultat ist Übergewicht. Durch das Salz werden diese Zellen abgebaut und der Aufbau von Muskelmasse gefördert. Die Bedingung dafür ist jedoch regelmäßige Bewegung, da sich sonst keine Muskeln bilden können.
Durch das Salz Kalium bichromicum lassen sich Heißhungerattacken vermeiden. Auch die Sättigung tritt schneller ein. Dadurch wird ebenfalls eine Gewichtszunahme vermieden.

Zusätzlich wird das Salz bei Eisenmangel gegeben. Auch psychische Probleme wie Stress und Überforderung ein weiteres Anwendungsgebiet.

 

Bei welchen Krankheiten wird das Schüßler Salz Nr. 27 verwendet?

Wenn Sie folgende Erkrankungen und Probleme haben, kann das Schüßler Salz Nr. 27 Anwendung finden:

  • Diabetes
  • Bronchitis
  • Übelkeit
  • Anämie
  • Adipositas
  • Geruchsüberempfindlichkeit (bei Schwangerschaft)
  • Entzündungen im Hals und den Nasennebenhöhlen
  • Verstopfung
  • erhöhter Cholesterinspiegel
  • Kreislaufprobleme
  • Stress
  • Überforderung

 

Welche Symptome zeigen sich bei einem Mangel?

Erste Symptome beim Mangel am Schüßler Salz Nr. 27 zeigen sich durch ständige Müdigkeit und Kopfschmerzen, Geräuschüberempfindlichkeit, eingebildeten Krankheiten, Verstopfung, Übelkeit und Kreislaufproblemen. Anschließend kann es bei fehlendem Kalium bichromicum im Körper zu folgenden Beschwerden kommen: Diabetes mellitus Typ 2, Übergewicht, Adipositas (krankhafte Fettsucht), Akne, erhöhter Cholesterinspiegel, viel Stress und Probleme im Genitalbereich bei Frauen. Wenn Sie einen Experten aufsuchen, kann dieser auch an Wülsten an den Oberlidern, einer bleichen, weiß scheinenden oder hellgrauen Gesichtshaut und einem Doppelkinn erkennen.

 

Dosierungsempfehlung

Vom Schüßler Salz Nr. 27 werden täglich zwischen drei und sechs Tabletten genommen. Hierbei wählt der Experte entweder die D6 oder D12 Potenz. Bei akuten Beschwerden wird jeweils eine Tablette alle 15 Minuten gegeben. Lassen die Beschwerden nach, steigt der Betroffene auf die normale Dosierung um. Eine Salbe aus Kalium bichromicum wird in der D12 Potenz angerührt und fünf Mal täglich angewendet.

Kinder nehmen die Potenz D6 ein. Hier werden maximal vier Tabletten, in akuten Fällen alle halbe Stunde eine Tablette empfohlen.

Unterschied zwischen der Potenz D6 und D12

Die Potenz D6 enthält mehr Kalium bichromicum als die Potenz D12. Das bedeutet, dass die Potenz D3 die höchste Dosis enthält. Dies resultiert daraus, dass das Salz immer weiter verdünnt wird und daher die höheren Potenzen zustande kommen.

 

Wann nehme ich Kalium bichromicum ein?

Möchten Sie Ihr Gewicht halten oder abnehmen, dann nehmen Sie zwei Tabletten je 15 Minuten vor dem Essen ein. Sie können Sie entweder im Wasser auflösen oder mit viel Wasser herunterschlucken. Bitte verwenden Sie kein heißes Wasser dazu. Bei chronischen Erkrankungen verteilen Sie die Einnahme über den Tag hinweg.

 

Nebenwirkungen

Das Schüßler Salz Nr. 27 hat keine bekannten Nebenwirkungen und kann auch längerfristig eingenommen werden.

 

Kombination mit weiteren Schüßler Salzen

Spitzensportler haben einen hohen Chromverbrauch, so dass die Muskeln stark leiden können. Durch Kalium bichromicum und die Kombination mit Kalium sulfuricum kann Muskelkater gelindert werden. Die Kombination mit Magnesium phosphoricum hilft bei der Regeneration von Muskeln und mit Natrium phosphoricum wird der Übersäuerung der Muskeln vorgebeugt.

Frauen, die Probleme im Genitalbereich haben, kombinieren das Salz mit dem Salz Nr. 13 oder 25.

Geschwüre und eitrige Wunden können zusätzlich mit Calcium sulfuricum behandelt wrden. Bei Schleimbildung werden die Salze Nr. 4 und 8 mit Kalium bichromicum verwendet.

Wenn Sie an Gewicht verlieren wollen, nehmen Sie zusätzlich das Schüßler Salz Nr. 8 und 9 ein.


Bildnachweis
Beitragsbild: © Gerhard Seybert / Fotolia

0 Facebook Twitter Google + Pinterest
Vorherige Beiträge