Author

admin

Schüßler Salz Nr. 27

 

Schüßler Salz Nr. 27 – Kalium bichromicum – Das Salz für die Leber

Das Schüßler Salz Nr. 27 ist das letzte Salz der Lehre von Schüßler und wird hauptsächlich zur Unterstützung der Stoffwechselarbeit der Leber eingesetzt.

 

Wofür wird Schüßler Salz Nr. 27 angewendet? Wofür ist es wichtig?

Durch die Einnahme des Schüßler Salzes Nr. 27 wird die Leber in ihrer Arbeit unterstützt. In der Leber wird das Cholesterin reguliert. Wenn dieser Spiegel nicht im Gleichgewicht ist, wird der gesamte Körper dies merken. Durch Kalium bichromicum wird diese Balance wiederhergestellt und erhalten.

In der Leber wird auch der Fettstoffwechsel geregelt. Wenn dieser gestört ist, kommt es vermehrt zu Einlagerung von Fettzellen. Das Resultat ist Übergewicht. Durch das Salz werden diese Zellen abgebaut und der Aufbau von Muskelmasse gefördert. Die Bedingung dafür ist jedoch regelmäßige Bewegung, da sich sonst keine Muskeln bilden können.
Durch das Salz Kalium bichromicum lassen sich Heißhungerattacken vermeiden. Auch die Sättigung tritt schneller ein. Dadurch wird ebenfalls eine Gewichtszunahme vermieden.

Zusätzlich wird das Salz bei Eisenmangel gegeben. Auch psychische Probleme wie Stress und Überforderung ein weiteres Anwendungsgebiet.

 

Bei welchen Krankheiten wird das Schüßler Salz Nr. 27 verwendet?

Wenn Sie folgende Erkrankungen und Probleme haben, kann das Schüßler Salz Nr. 27 Anwendung finden:

  • Diabetes
  • Bronchitis
  • Übelkeit
  • Anämie
  • Adipositas
  • Geruchsüberempfindlichkeit (bei Schwangerschaft)
  • Entzündungen im Hals und den Nasennebenhöhlen
  • Verstopfung
  • erhöhter Cholesterinspiegel
  • Kreislaufprobleme
  • Stress
  • Überforderung

 

Welche Symptome zeigen sich bei einem Mangel?

Erste Symptome beim Mangel am Schüßler Salz Nr. 27 zeigen sich durch ständige Müdigkeit und Kopfschmerzen, Geräuschüberempfindlichkeit, eingebildeten Krankheiten, Verstopfung, Übelkeit und Kreislaufproblemen. Anschließend kann es bei fehlendem Kalium bichromicum im Körper zu folgenden Beschwerden kommen: Diabetes mellitus Typ 2, Übergewicht, Adipositas (krankhafte Fettsucht), Akne, erhöhter Cholesterinspiegel, viel Stress und Probleme im Genitalbereich bei Frauen. Wenn Sie einen Experten aufsuchen, kann dieser auch an Wülsten an den Oberlidern, einer bleichen, weiß scheinenden oder hellgrauen Gesichtshaut und einem Doppelkinn erkennen.

 

Dosierungsempfehlung

Vom Schüßler Salz Nr. 27 werden täglich zwischen drei und sechs Tabletten genommen. Hierbei wählt der Experte entweder die D6 oder D12 Potenz. Bei akuten Beschwerden wird jeweils eine Tablette alle 15 Minuten gegeben. Lassen die Beschwerden nach, steigt der Betroffene auf die normale Dosierung um. Eine Salbe aus Kalium bichromicum wird in der D12 Potenz angerührt und fünf Mal täglich angewendet.

Kinder nehmen die Potenz D6 ein. Hier werden maximal vier Tabletten, in akuten Fällen alle halbe Stunde eine Tablette empfohlen.

Unterschied zwischen der Potenz D6 und D12

Die Potenz D6 enthält mehr Kalium bichromicum als die Potenz D12. Das bedeutet, dass die Potenz D3 die höchste Dosis enthält. Dies resultiert daraus, dass das Salz immer weiter verdünnt wird und daher die höheren Potenzen zustande kommen.

 

Wann nehme ich Kalium bichromicum ein?

Möchten Sie Ihr Gewicht halten oder abnehmen, dann nehmen Sie zwei Tabletten je 15 Minuten vor dem Essen ein. Sie können Sie entweder im Wasser auflösen oder mit viel Wasser herunterschlucken. Bitte verwenden Sie kein heißes Wasser dazu. Bei chronischen Erkrankungen verteilen Sie die Einnahme über den Tag hinweg.

 

Nebenwirkungen

Das Schüßler Salz Nr. 27 hat keine bekannten Nebenwirkungen und kann auch längerfristig eingenommen werden.

 

Kombination mit weiteren Schüßler Salzen

Spitzensportler haben einen hohen Chromverbrauch, so dass die Muskeln stark leiden können. Durch Kalium bichromicum und die Kombination mit Kalium sulfuricum kann Muskelkater gelindert werden. Die Kombination mit Magnesium phosphoricum hilft bei der Regeneration von Muskeln und mit Natrium phosphoricum wird der Übersäuerung der Muskeln vorgebeugt.

Frauen, die Probleme im Genitalbereich haben, kombinieren das Salz mit dem Salz Nr. 13 oder 25.

Geschwüre und eitrige Wunden können zusätzlich mit Calcium sulfuricum behandelt wrden. Bei Schleimbildung werden die Salze Nr. 4 und 8 mit Kalium bichromicum verwendet.

Wenn Sie an Gewicht verlieren wollen, nehmen Sie zusätzlich das Schüßler Salz Nr. 8 und 9 ein.


Bildnachweis
Beitragsbild: © Gerhard Seybert / Fotolia

0 Facebook Twitter Google + Pinterest
Schüßler Salz Nr. 26

 

Alles Wissenswertes über Schüßler Salz 26 – Selenium

Ein gesundes und vitales Leben ist immer von einer ausgewogenen Mineralsalzversorgung des Körpers verbunden. Zu dieser Erkenntnis kam Wilhelm Heinrich Schüßler bereits vor 140 Jahren. Daher entwickelte er eine Heilmethode, die auf zwölf homöopatisch aufbereitete Mineralsalze aufbaut. Heute sind die homöopatischen Arzneimittel wie das Schüßler-Salz Nr.26 (Selenium) insbesondere bei der Selbstmedikation nicht mehr wegzudenken.

Das Schüßler Salz Nr. 26 (Selenum) gehört zu der biochemischen Gruppe der Ergänzungs-und Erweiterungsmittel. Allerdings handelt es sich aus biochemischer Sicht eigentlich nicht um ein Salz, sondern um das essenzielle Spurenelement Selen (Selenium).

 

Typische Symptome bei Selen-Mangelzustand

Sind die Körperspeicher an Selenium nahezu erschöpft treten bei der betroffenen Person vorwiegend folgendepsychosomatische Symptomatiken auf:

  • Selbstzweifel
  • Missmut
  • erhöhtes Gefühl des Versagens

Aber auch optisch ist ein Mangel an Selenium zu erkennen. So ist es mit der sogenannten Antlizanalyse, die von einem erfahrenen und fachkundigen Therapeuten durchgeführt wird, möglich einen eventuelle n Mangel an Schüßler-Salzen zu erkennen. So gelten zum Beispiel Grübchen im Augenwinkel als sicheres Anzeichen eines Selen-Defizits.

 

Wann wird Schüßler Salz Nummer 26 angewendet?

Heilpraktiker verordnen Selenium vor allem:

  • bei Erkrankungen der Augen
  • alternative Behandlungen von Sehstörungen
  • zum Schutz der Leber
  • bei Erschöpfungszuständen
  • zur Stärkung des Immunsystems

In diesem Zusammenhand wird Schüßler Salz mit der Nummer 26 als alternative Heilmethode mit einer Selenium D12 Dosierung (zwölfte Potenzierung) angewendet.

Selen wird dem Körper mit der täglichen Nahrungsaufnahme zugeführt. Normalerweise wird das Spurenelement in der Leber, den Geschlechts-und Keimdrüsen (sogenannte Gonaden) in den endokrinen Organen, im Gehirn sowie in den Thrombozyten (Blutplättchen) gelagert. Ist der Speichervorrat erschöpft, kann das den allgemeinen Gesundheitszustand nachhaltig beeinträchtigen.

Entsprechender Schüßler-Heilmethode wird Schüßler Salz Nr. 26 sowohl präventiv als auch im Rahmen einer therapeutischen Behandlung aufgrund verschiedener Symptome und Erkrankungen eingesetzt. Dazu gehören:

  • Motivation der Schilddrüsenfunktion
  • Entgiftung der Leber
  • Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)
  • Sensibilität in Bezug auf Herpes
  • Unterstützung beziehungsweise Aufbau des Immunsystems
  • Arteriosklerose
  • Augenerkrankungen
  • Steigerung der Leistungsfähigkeit
  • Unterstützende Behandlung im Rahmen eines Alkoholentzugs oder bei Nikotinentwöhnung

HINWEIS: Chronische Beschwerden und Erkrankungen an den Augen sollten nicht allein mit Schüßler Salz Nr. 26 therapiert werden. Hier ist eine schulmedizinische Klärung unbedingt indiziert.

 

Wie wird Schüßler Salz Nr.26 angewendet?

Schüßler Salz Nr.26 wird ausschließlich oral, meist in Tablettenform, angewendet, wobei in der Regel die zwölfte Potenzierung von Selenium D12 von den Therapeuten bevorzugt wird. In Manchen Fällen müssen verschiedene Schüßler Salze mit dem Schüßlers Salz Nummer 26 kombiniert werden, um eine effektive Heilbehandlung zu gewährleisten. So wird zur Anregung der Schilddrüsenfunktion das Schüßler Salz 26 mit mit den Nummern 14, 15, 16 oder 21 kombiniert.

Kann Schüßlersalz Nummer 26 präventiv gegen Krebs verwendet werden?

Aktuell gibt es Untersuchungen, nachdem Schüßler Salz Selenium als Bestandteil einer Antioxidanzienmischung in Hinblick auf die Biochemie nach Dr. Schüßler, die Entwicklung von Krebs hemmen soll. Allerdings gibt es bis jetzt noch keinen wissenschaftlich fundierten Ansatz, das Selen überhaupt bei der Auswirkung beziehungsweise Entstehung von Krebs eine Rolle spielt.

 

Fazit: Schüßler Salz Nummer 26 auch heute noch eine wirksame traditionelle Heilmethode

Auch heute gehören Schüßler Salze zu den meist verwendeten biochemischen Heilmethoden. Schüßler Salze haben keine bisher bekannten Nebenwirkungen und sind in jeder Apotheke und Online-Apotheke rezeptfrei erhältlich. Aufgrund der einfachen Handhabung sind die meisten Schüßler Salze für eine Eigenbehandlung geeignet. Dennoch empfiehlt es sich vor der Anwendung den Rat eines Arztes oder Apothekers einzuholen.


Bildnachweis
Beitragsbild: © Gerhard Seybert / Fotolia

0 Facebook Twitter Google + Pinterest
Schüßler Salz Nr. 25

 

Schüßler Salz Nr. 25 – Aurum Chloratum Natronatum – Wirkung und Anwendung

Das Schüßler Salz Nr. 25 zählt zu den Ergänzungsmitteln und wurde erst in den 1930er Jahren zu den ursprünglichen Funktionsmitteln hinzugefügt. Damals war der Entdecker der Schüßler Salze bereits 30 Jahre tot. Zwar wurde die Wirkungsweise von Aurum Chloratum Natronatum erkannt, allerdings wurde das Schüßler Salz Nr. 25 ganz unspezifisch gegen diverse Frauenleiden eingesetzt. Zur damaligen Zeit wurden Frauenbeschwerden nicht ernst genommen und galten weder als interessant noch erforschenswert. Dadurch wurden die anderen wichtigen Wirkungsweisen von Aurum Chloratum Natronatum fast übersehen. Inzwischen ist das klar, dass das Schüßler Salz Nr. 25 zwar auch bei auch diversen Frauenleiden wie PMS, Menstruationsbeschwerden und sogar bei Unfruchtbarkeit hilfreich sein kann. Allerdings wirkt es sich positiv bei Herz-Kreislauf-Beschwerden aus, stärkt das Immunsystem, den Bewegungsapparat und zeigt eine positive Wirkung auf das zentrale Nervensystem.

 

Krankheiten und Symptome

Das Schüßler Salz Aurum Chloratum Natronatum wirkt im Gehirn auf die Zirbeldrüse ein und beeinflusst so die rhythmischen Zyklen im menschlichen Körper. Es sorgt unter anderem für eine vermehrte Ausschüttung von Melatonin, dem Schlafhormon, und kann er daher bei Schlafstörungen eingesetzt werden. Es fördert einen gesunden Wach-Schlaf-Rhythmus, der beispielsweise bei Schichtarbeitern häufig gestört ist. Es reguliert auch den Blutdruck und sorgt für eine gesunde Durchblutung der Extremitäten, wobei es gleichzeitig die Körpertemperatur kontrolliert. Selbstverständlich hilft das Schüßler Salz Nr. 25 auch hervorragend verschiedenen Frauenbeschwerden wie bei unregelmäßigen und schwankenden Menstruationsbeschwerden. Aurum Chloratum Natronatum kann einen gestörten Hormonhaushalt bei Frauen wieder regulieren und gleichzeitig Depressionen mildern, die durch einen instabilen Hormonhaushalt verursacht werden. Auch bei Zysten oder anderen Wucherungen ist es besonders hilfreich. Es wirkt auch positiv bei folgenden Beschwerden:

  • Gelenk- oder Knochenschmerzen in der Nacht
  • bei Verhärtungen oder Entzündungen der Hoden
  • Magen- und Darmpolypen
  • Entzündungen weiblicher Geschlechtsorgane
  • bei gutartigen Tumoren verschiedener Arten
  • Wechselsjahrbeschwerden
  • Hormonschwankungen oder PMS Symptome
  • Jetlag
  • Depressionen
  • Arteriosklerose
  • Beschwerden der Angina pectoris
  • Herzrhythmusbeschwerden

Viele Heilpraktiker empfehlen das Schüßler Salz Nr. 25, um den Blutdruck zu senken. Dafür eignet sich Aurum Chloratum Natronatum hervorragend in Kombination mit einigen anderen Schüßler Salzen, wobei dies auf den Patienten abgestimmt werden sollte.

 

Anwendungshinweise und Nebenwirkungen

Damit ein Schüßler Salz optimal wirkt, sollte der Patient die Arznei der Anwendungsempfehlung nach einnehmen. Dafür sollte der Patient wissen, ob er das Mineralsalz in der Potenz D6 oder D12 einnimmt. Um die richtige Wirkung zu erzielen, sollte Aurum Chloratum Natronatum in D6 dreimal täglich ein bis zwei Tabletten eingenommen werden. Dabei ist es wichtig, die Tablette weniger zu schlucken als im Mund aufzulösen. Die Tabletten schmecken leicht süßlich, weshalb es kein Problem ist, sie im Mund zerlaufen zu lassen. So kann die Mundschleimhaut bereits die Wirkstoffe aufnehmen und das Medikament geht schneller ins Blut über. Bei der Potenz D12 sollte das Mittel morgens und abends 1-2 Tabletten eingenommen werden. Die Potenz D6 ist eine der am meisten verwendeten Potenzierungen und die Einnahme sollte drei täglich erfolgen. Bei akuten Zuständen können aber D6 oder D12 in einem 30 Minuten Takt eingenommen werden, um das Einsetzen der Heilung zu beschleunigen. Bei chronischen Erkrankungen wirken die Schüßler Salze langsamer und nachhaltiger. Nebenwirkungen sind bei den Schüßler Salzen nicht bekannt, daher gelten Schüßler Salze unproblematisch.

 

Kann das Schüßler Salz Nr. 25 mit anderen Mitteln kombiniert werden?

Aurum Chloratum Natronatum eignet sich hervorragend, um mit anderen Schüßler Salzen kombiniert zu werden. Es sollte bei allen Projekten zur Entgiftung oder Entsäuerung des Körpers ein fester Bestandteil sein. In der Kombination mit ähnlichen Basissalzen kann das Schüßler Salz Nr. 25 seine positiven Kräfte auf die besonderen Waren erhöhen. Das gilt beispielsweise für das Natrium phosphoricum, dem Schüßler Salz Nr. 9, das für die Stoffwechselprozesse im Körper entscheidend ist. Ebenfalls gut wirkt das Schüßlersalz Nr. 25 in Verbindung mit Natrium sulfuricum, dem Schüßler Salz 10. Natrium sulfuricum ist vor allem für die Ausleitungen von Giftstoffen aus dem Körper angezeigt. Auch das Schüßler Salz Nr. 11, dem Silicea oder auch Kieselsäure, lässt sich ausgezeichnet mit dem Mittel Aurum Chloratum Natronatum einnehmen. Schüßler Salz Nr. 25 verstärkt die positive Wirkung auf den eigenen Körper. Wichtig ist bei der Einnahme mehrerer Schüßler Salze, dass die Mittel abwechselnd und nicht alle auf einmal genommen werden. Es sollte ein Weg der regelmäßigen Rotation bei der Mehrfach-Anwendung gewählt werden.


Bildnachweis
Beitragsbild: © Gerhard Seybert

0 Facebook Twitter Google + Pinterest
Schüßler Salz Nr. 24

 

Schüßler Salz Nr. 24 – Arsenum Jodatum – Alles Wissenswerte.

Bei dem Schüßler Salz Nr. 24 handelt es sich um Arsenum Jodatum (Arsentrijodid). Dieses Salz unterstützt das Immunsystem, die Häute der Lymphdrüsen, den Stoffwechsel und die Lungenfunktion. Arsen ist in winzigen Spuren in sämtlichen Organen enthalten. Besonders in der Schilddrüse lässt sich dieses Spurenelement nachweisen. Die physiologische und biologische Rolle als Spurenelement ist bis dato noch nicht genau erforscht und geklärt. Es wurde allerdings eine energiesparende, stoffwechseldämpfende und resorbierende Wirkung des Spurenelements beobachtet. Zusätzlich hat es eine stärkende und reinigende Wirkung und fördert die Ausscheidung von Schadstoffen. Es wirkt auf den gesamten Organismus des Menschen und hat Einfluss auf die Schleimhäute und die Haut.

 

Mangelsymptome

Die Liste von Mangelsymptomen und Anwendungsgebieten ist bei diesem Salz sehr lang. So zeigt sich ein Mangel in jeder Form von allergischen Beschwerden, wie Heuschnupfen, Bienengift-Allergie, allergisches Asthma und andere allergische Reaktionen. Mangelsymptome sind auch Entzündungen der Atmungsorgane, wie Bronchitis, Husten, Lungenerkrankungen und Bronchialasthma. Entzündungen der Lymphdrüsen und Lymphknoten können ebenfalls die Folge eines Mangels sein. Ein Mangel des Spurenelements führt zu Entzündungen und Eiterungen der Schleimhäute. Verdauungsbeschwerden, wie chronische Gastritis, Sodbrennen, nervöses Erbrechen, Darmkatarrh und Durchfall können Mangelsymptome sein. Jugendliche Akne, Ekzeme und Flechten oder andere Hautbeschwerden können ebenfalls durch einen Mangel an Arsentrijodid verursacht werden. Wechseljahrbeschwerden und Funktionsstörungen der Schilddrüse können auf einen Mangel an Arsentrijodid zurückgeführt werden. Die Beschwerden verschlimmern sich bei kaltem Wind, geistiger und körperlicher Anstrengung, kaltem Wetter und Föhn-Wetter. Eine Besserung zeigt sich beim Essen, in der Wärme und an der frischen Luft.

 

Anwendungsgebiete

  • Sodbrennen, chronische Gastritis, chronische Darmkatarrhe, nervöses Erbrechen, nervös bedingter Durchfall
  • Allergisches Asthma, Allergien der Schleimhäute und der Oberhaut, Heuschnupfen, Niesanfälle in kurzen Abständen
  • Erschöpfungszustände und Abgeschlagenheitsgefühle am gesamten Körper mit Hitzewallungen, Nachtschweiß und Schwäche
  • Nierenerkrankungen, Schrumpfniere
  • Chronische Sehnenscheidenentzündung, Knochenentzündungen, Muskelschwund
  • Kropf, Schilddrüsenüberfunktion
  • Inkontinenz
  • Nächtliche Kopfschmerzen
  • Bluthochdruck (Hypertonie)
  • Stimmungsschwankungen
  • Augen- und Bindehautentzündungen, gerötete Augen, Sehschwäche
  • Mittelohrentzündungen
  • Drüsenverhärtungen und Drüsenschwellungen
  • Wechseljahrbeschwerden, Hitzewallungen
  • Jugendliche Akne, Eiterungen der Oberhaut, juckende Hautausschläge, nässende Ekzeme.
  • Monatelanger Husten, Lungenentzündungen mit Abmagerung und starker Erschöpfung, Schnupfen, schwere Atmung, Bronchialasthma, Bronchitis mit schwer löslichem Auswurf, Schnupfen
  • Chronische Entzündungen der Lymphdrüsen und Lymphknoten
  • Bettnässen bei Kindern
  • Körperliche Schwäche

 

Tabletten

Schüßler Salz Nr. 24 ist in Tablettenform in den Potenzen D 6 und D12 erhältlich. D 6 Potenz bedeutet, dass der Wirkstoff sechsmal im Verhältnis 1: 10 verdünnt wurde, D 12 bedeutet entsprechend eine Verdünnung von zwölfmal 1: 10. Empfohlen bei Schüßler Salz Nr. 24 wird die D 12 Potenz. Die Tabletten können auch in aufgelöster Form als Breiumschlag oder als Fußbad eingesetzt werden.

 

Einnahme

Bei chronischen Beschwerden werden dreimal zwei Tabletten der Potenz D 12 eingenommen. Akute Beschwerden können mit zwei Tabletten im fünfzehn Minuten Takt behandelt werden. Die Anzahl von sechs Tabletten pro Tag sollte jedoch nicht überschritten werden. Kinder unter sechs Jahren nehmen zweimal täglich eine halbe Tablette in der Potenz D 12. Unter zwölf Jahren erhalten Kinder täglich zwei Tabletten ebenfalls in der Potenz D 12. Die Tabletten sollten eine halbe Stunde vor dem Mittagessen eingenommen werden. Tabletten Schüßler Salz Nr. 24 können auch in heißem Wasser aufgelöst werden, analog zur “heißen Sieben”.

 

Kombination mit anderen Schüßler Salzen

Schüßler Salz Nr. 24 wird gerne mit Schüßler Salz Nr. 2 Calcium phosphoricum, Nr. 3 Ferrum phosphoricum, Nr. 4 Kalium chloratum, Nr. 7 Magnesium phosphoricum und Schüßler Salz Nr. 11 Silicea kombiniert.


Bildnachweis
Beitragsbild: © Gerhard Seybert / Fotolia

0 Facebook Twitter Google + Pinterest
Schüßler Salz Nr. 23

 

Schüßler Salz Nr. 23 – Natrium bicarbonicum – Alles Wissenswerte.

Bei dem Schüßler Salz Nr. 23 handelt es sich um Natrium bicarbonicum. Natrium bicarbonicum ist auch als Natriumbicarbonat, Natriumhydrogencarbonat oder Natron bekannter Mineralstoff. Es spielt eine wichtige Rolle für den Säure-Basen-Haushalt und für den Stoffwechsel. Ein Ungleichgewicht im Säure-Basen-Haushalt führt zu einer Übersäuerung im Gewebe und im Blut. Schwere Erkrankungen können die Folge sein.

 

Mangelsymptome

Zu den Mangelsymptomen von Natrium bicarbonicum gehören: Reizungen des Magens und des Darms, Übersäuerung, Reizungen der Magen-Darm-Schleimhaut, Völlegefühl, Rheuma, Gicht, Fettsucht und Sodbrennen, nässende und juckende Ekzeme sowie Hautausschlag.

 

Anwendungsgebiete

Bei allen genannten Mangelsymptomen kann Natrium bicarbonicum sehr wirksam eingesetzt werden. Schüßler Salz Nr. 23 hat eine unterstützende Wirkung bei Säureabbau und wird daher auch gerne als “Säurepuffer” bezeichnet. Schüßler Salz Nr. 23 kann bei der Reduzierung von Harnsäure und bei Gicht helfen. Bei einer Übersäuerung des Magens, Fettsucht (Adipositas) und Reizungen der Magen-Darm-Schleimhaut kann dieses Salz zum Einsatz kommen. Es wirkt direkt auf die Bauchspeicheldrüse. Bei gestörtem Eiweiß-, Zucker- oder Fetthaushalt hilft es, die Harnsäure zu binden. Natrium bicarbonicum hilft den Stoffwechsel anzukurbeln. Durch die Bildung von Harnstoff wird die Ammoniakentgiftung der Leber angeregt. Der Harnstoff wird über die Nieren wieder ausgeschieden. Die Ausscheidung sämtlicher harnpflichtiger Substanzen wird gefördert. Natrium bicarbonicum wird in den Zellen der Bauchspeicheldrüse, der Leber und des Blutes gespeichert. Bei allgemeiner Abwehrschwäche, Erkältungsneigung oder Infektanfälligkeit ist Schüßler Salz Nr. 23 sehr hilfreich. Bei einem Mangel des Mineralstoffs verschlimmern sich die Beschwerden bei Zugluft, Gewitter, Hitze, Wetterwechsel oder im Sitzen. Eine Verbesserung findet bei Bewegung und bei milden Temperaturen statt.

 

Tabletten

Schüßler Salz Nr. 23 ist in Tablettenform in den Potenzen D 6 und D12 erhältlich. D 6 Potenz bedeutet, dass der Wirkstoff sechsmal im Verhältnis 1: 10 verdünnt wurde, D 12 bedeutet entsprechend eine Verdünnung von zwölfmal 1: 10. Empfohlen bei Schüßler Salz Nr. 23 wird die D 6 Potenz. Die Tabletten können auch in aufgelöster Form als Breiumschlag oder als Fußbad eingesetzt werden.

 

Einnahme

Es wird eine Einnahme von drei Tabletten in der Potenz D 6 täglich empfohlen. Die Tabletten sollten in regelmäßigen Abständen eingenommen werden. Bei akuter Symptomatik ist die stündliche Einnahme einer Tablette möglich. Allerdings sollte die Dosis von zehn Tabletten täglich nicht überschritten werden. Bei Magenbeschwerden ist eine erste Einnahme zwischen sieben und neun Uhr morgens zu empfohlen. Die Bauchspeicheldrüse wird am besten bei einer ersten Einnahme zwischen neun und elf Uhr unterstützt. Die jeweiligen Organe arbeiten zu diesen Zeiten auf Hochtouren. Bei akuten Gichtanfällen ist ein Fußbad sehr hilfreich. Es werden 30 Tabletten der Potenz D 6 in Wasser aufgelöst. Zusätzlich hilft ein Breiumschlag über Nacht. Bei Kindern lindert es Wachstumsschmerzen. Bei Jugendlichen hilft es gegen Akne und entwicklungsbedingter Gewichtsveränderung. Die Tabletten werden langsam im Mund aufgelöst. Die Mineralstoffe werden so unmittelbar von der Mundschleimhaut aufgenommen.

 

Kombination mit anderen Schüßler Salzen

Eine Kombination mit Schüßler Salz Nr. 9 (Natrium phosphoricum) ist sehr gut möglich. Bei Magenschmerzen ist zusätzlich zu Salz Nr. 9 das Schüßler Salz Nr. 24 (Arsenum jodatum) hilfreich.


Bildnachweis
Beitragsbild: © Gerhard Seybert / Fotolia

0 Facebook Twitter Google + Pinterest
Schüßler Salz Nr. 22

 

Schüßler Salz Nr. 22 – Calcium Carbonicum – Alles Wissenswerte

Bei Schüßler Salz Nr. 22 handelt es sich um Calcium Carbonicum. Es wird auch als Calcium Carbonicum Hahnemanni bezeichnet. Dr. Samuel Hahnemann (1755 – 1843), war ein deutscher Arzt und ist der Begründer der Homöopathie. Er entdeckte diesen Wirkstoff als Erster, daher der Zusatz Hahnemanni. Calcium Carbonicum oder Calciumcarbonat ist für die Knochen und die Zähne wichtig. Das Mineralsalz unterstützt die Abheilung von Hautkrankheiten und wirkt an der Impulsübertragung von Nervenzellen zu Muskelzellen. Die Zellmembran wird durch Calcium Carbonicum stabilisiert. Dies erklärt die Wirkung des Salzes bei Krämpfen und Schmerzen. Calcium Carbonicum wird besonders in der Kinderheilkunde eingesetzt und hat sich hier bestens bewährt. Calcium Carbonicum wird aus der kalkhaltigen Schale von Austern hergestellt.

 

Mangelsymptome

Der Mangel an Calciumcarbonat kann sich in vielen Bereichen zeigen. Augenentzündungen, Mittelohrentzündung bis hin zur Schwerhörigkeit, Entzündungen der Atemwege, ständig wiederkehrende Erkältungen, vermehrte Säurebildung im Magen, Blähungen, chronische Entzündungen der Magen-Darm-Schleimhaut und Verstopfung sind Mangelerscheinungen, die sich im Bereich der Schleimhäute zeigen. Im Bereich der Knochen und Muskeln können dies Arteriosklerose, Osteoporose, Arthrose, rheumatische Beschwerden, Muskelkrämpfe, Knochenwachstumsstörungen oder Muskelerschlaffung sein. Auch eine hohe Neigung zu Schweißbildung, Ekzeme, Nesselsucht, Lymphdrüsenschwellung und Schilddrüsenerkrankungen können auf einen Mangel an Calciumcarbonat zurückgehen. Teilnahmslosigkeit, neurotische Störungen, Depression und Ängstlichkeit können ebenfalls Ursachen eines Mangels sein.

 

Anwendungsgebiete

Schüßler Salz Nr. 22 wird angewendet bei:

  • Hauterkrankungen (Ekzeme, Neurodermitis, Milchschorf, chronische Mandelentzündung)
  • Karies
  • Störung der Regelblutung
  • Kopfschmerzen
  • Asthma
  • Ängstlichkeit und leichte Depression
  • Unruhiger Schlaf
  • Infektanfälligkeit
  • Verdauungsstörungen
  • Krämpfe der glatten Muskulatur (Gefäße und Hohlorgane)
  • Chronische Magen-Darmschleimhaut-Entzündung
  • Durchfall
  • Vermehrte Säurebildung im Magen
  • Schlechte Milchverträglichkeit
  • Übermäßiges Schwitzen
  • Entzündungen der Atemwege
  • Arteriosklerose
  • Kreislaufprobleme
  • Ekzeme
  • Neurodermitis
  • Teilnahmslosigkeit / Trägheit
  • Lymphdrüsenschwellung
  • Osteoporose
  • Arthrose
  • Rheumatische Beschwerden
  • Muskelkrämpfe / Muskelerschlaffung
  • Knochenwachstumsstörungen
  • Bei Kindern: Entwicklungsstörungen und Milchschorf

 

Tabletten

Schüßler Salz Nr. 22 ist in Tablettenform in den Potenzen D 6 und D12 erhältlich. Die Tabletten in den Potenzierungen D 6 und D 12. D 6 Potenz bedeutet, dass der Wirkstoff sechs Mal im Verhältnis 1: 10 verdünnt wurde, D 12 bedeutet entsprechend eine Verdünnung von zwölf mal 1: 10. Empfohlen bei Schüßler Salz Nr. 22 wird die D 6 Potenz.

 

Dosierung

Die Anwendung von Schüßler Salz Nr. 22 sollte drei Mal täglich in der Potenz D 6 erfolgen, jeweils 2 Tabletten. Die Tabletten werden langsam im Mund aufgelöst, so werden die Mineralstoffe direkt von der Mundschleimhaut aufgenommen. Wird das Salz mit einem anderen Salz kombiniert, so kann die Einnahme entsprechend der Anwendung des anderen Salzes erfolgen. Schüßler Salz Nr. 22 wirkt sehr langsam, daher ist es für eine Langzeittherapie geeignet. Eine Anwendung in heißem Wasser, analog zur “heißen Sieben” wird ausdrücklich nicht empfohlen. Bei Durchfall kann eine höhere Dosis eingenommen werden, bis die Beschwerden abklingen. Für Babys und Kinder, die unter Milchschorf leiden oder anderen juckenden Hautekzemen ist die Gabe von Schüßler Salz Nr. 22 geeignet. Es unterstützt die Zahn- und Knochenentwicklung. Schüßler Salz Nr. 22 ist für Kinder geeignet, die unter chronischen Hauterkrankungen (Neurodermitis) oder Allergien der Haut leiden.

 

Kombination mit anderen Schüßler Salzen

Eine Kombination mit Schüßler Salz Nr. 11 Silicea bietet sich an. Das Salz unterstützt die Aufnahme von Calciumcarbonat durch den Körper. Schüßler Salz Nr. 22 kann ebenfalls mit dem Salz Nr. 1 (Calcium fluoratum) dem Salz Nr. 7 (Magnesium phosphoricum) sehr gut kombiniert werden. Bei Knochenwachstumsstörungen empfiehlt sich eine Kombination mit dem Schüßler Salz. Nr. 2 (Calcium phosphoricum). In Kombination mit den Schüßler Salzen Nr. 1 und 2 ist Schüßler Salz Nr. 22 eine optimale Vorsorge gegen Calciummangel während der Schwangerschaft. Die Entwicklung des Kindes wird positiv beeinflusst.


Bildnachweis
Beitragsbild: © Gerhard Seybert / Fotolia

0 Facebook Twitter Google + Pinterest
Schüßler Salz Nr. 21

 

Wissenswertes zum Schüßler Salz Nr.21 – Zincum chloratum

Zincum chloratum oder auch Zinkchlorid gehört als Schüßler-Salz 21 zu den Ergänzungssalzen. Insgesamt gibt es zwölf Basissalze. Weitere Salze, wie auch das Schüßler Salz Nr. 21 wurden nach dem Tod Dr. Schüßlers hinzugefügt. Es wird gegen Allergien und zur Stärkung der Immunabwehr eingesetzt und und hilft beim Ausleiten von Schwermetallen aus dem Körper und stärkt den Aufbau von Bändern, Sehnen, Knorpeln, Bindegewebe und Knochen.

 

Funktion des Schüßler Salz Nr. 21

Die Funktion des Salzes besteht darin, dem Körper das Spurenelement Zink zuzuführen bzw. den Körper dabei zu unterstützen Zink aufzunehmen. Das Spurenelement Zink befindet sich vor allem in den weißen Blutkörperchen und in der Milz. Zudem ist Zink ein Bestandteil von ungefähr 200 Enzymen im menschlichen Körper und somit an besonders vielen Prozessen im Stoffwechsel beteiligt. Neben Eisen ist Zink das wichtigste und am häufigsten auftauchende Spurenelement im menschlichen Körper. Es erfüllt dabei vielfältige Funktionen. Im Einzelnen schütz Zink die Membranden der Zellen im menschlichen Körper und leistet dabei einen erheblichen Beitrag zur Stabilisierung der Membranen der Körperzellen. Dies kommt vor allem den Schleimhäuten im Verdauungstrakt und den Nervenhüllen zu Gute, was zu einer Stärkung von schwachen Nerven beitrage und krampflösend wirke.

Einen weiteren positiven Effekt sehen Schüßler-Fachleute beim Aufbau von Bindegewebe, Knorpel, Sehnen, Bändern und vor allem bei Knochen. Denn das Zincum chloratum unterstütze die Bildung von Kollagen und Elastin im Körper, welche die Grundlage für die Biegsamkeit aber auch die Stabilität des Bindegewebes sind.

 

Was verursacht den Zinkmangel?

Nach Schüßler bewirken zwanghafte Eigenschaften des Charakters einen Mangel an Zink. Demnach soll die Einnahme von Zincum chloratum Betroffene dabei unterstützen durch die Lösung von Blockaden und bei der Ausgleichung des biochemischen Ungleichgewichts im Körper, die unguten Charakterzüge aufzuarbeiten.
Einen negativen Einfluss auf den Zinkhaushalt hätte dabei insbesondere Eigenschaften wie Selbstzweifel, Unsicherheit, eine ausgeprägte Opferhaltung und damit ein geringes Selbstwertgefühl. Es kann allerdings nicht der Umkehrschluss gezogen werden, dass die Einnahme von Zincum chloratum einen direkten Effekt auf den Charakter hat. Dem Wirkstoff komme hierbei eine unterstützende Wirkung zu.

 

Symptomatik bei Zincum chloratum Mangel

Laut Schüßler manifestiert sich ein Mangel an Zincum chloratum in folgenden Symptomen:

  • Störungen der Hell-Dunkel-Anpassung, lichtempfindliche Augen
  • schlechte Wundheilung, Haarausfall, brüchige oder gerillte Nägel, Abzesse, Furunkel, Schleimhautprobleme
  • Osteoporose
  • Dehnungsstreifen im Bindegewebe/Schwangerschaftsstreifen
  • unruhige Beine (Restless-Legs-Syndrom), Nervenschmerzen, Koordinationsstörungen, Lähmungen des Gesichtsnerven, multipler Sklerose und Epilepsie
  • Nierenentzündung, Blasenmuskellähmung, Reizblase
  • Diabetes
  • Unruhe, Stressbelastung, Schlafstörungen, Nervosität
  • Asthma nervosum, Keuchhusten
  • nervöser Durchfall, Magen-Darm-Krämpfe
  • Bei Kindern: verzögerte sexuelle Entwicklung, Wachstumsstörung, nervöses Erbrechen

 

Infertilität ohne organische Ursachen

Zincum chloratum wird von vielen Heilpraktikern bei chronischen Erkrankungen gegeben, die vor allem einen erhöhten Verbrauch von Zink mit sich bringen. Bei schweren Symptomen, die etwa auf multiple Sklerose hinweisen ist von der alleinigen Behandlung mit dem Schüßler Salz Nr. 21 abzuraten. In diesen Fällen kann das Zincum chloratum unterstützend verabreicht werden.

Wie und wann wird Zincum chloratum am besten angewendet?

Zincum chloratum kann sowohl innerlich wie auch äußerlich angewendet werden.

Der Heilpraktiker empfiehlt zu meist die tägliche Einnahme von einer oder mehreren Tabletten in der Potenzierung D12 oder auch in der Potenzierung D6. Die Aufname des Zincum chloratum soll dabei in der Mundschleimhaut erfolgen. Demzufolge ist die Tablette so einzunehmen, dass sie sich langsam im Mundraum löst. Das Auflösen der Tablette in heißem Wasser ist daher nicht angezeigt.

Der chinesischen Organuhr folgend, gibt es für jedes Organ eine Maximalzeit. Hier hat das Organ sein Leistungsoptimum. Gelegentlich geben Heilpraktiker daher den Hinweis, dies bei der Einnahme zu berücksichtigen und das Salz zur Maximalzeit des jeweiligen Organs einzunehmen. Um den größten Effekt bei Organen wie der Hirnanhangsdrüse, der Bauchspeicheldrüse oder der Schilddrüse zu erreichen, sollte Zincum chloratum in der Zeit zwischen 21 und 23 Uhr eingenommen werden

Das Schüßler Salz Nr.21 eignet sich auch zur äußerlichen Anwendung auf der Haut. Dazu kann ein Brei aus einer Tablette des Zincum chloratum und Wasser hergestellt werden.

Kombination mit anderen Schüßler Salzen

Das Schüßler Salz Nr.21 eignet sich zur Anwendung mit den Salzen Nr.3, 6, 10, 17, 19 und 26. Dies sind die Salze aus der Gruppe der Antioxidanzien. Sie binden freie Radikale, die zu oxidativem Stress führen und sollen Krankheiten mit dieser Ursache bekämpfen.


Bildnachweis
Beitragsbild: © Gerhard Seybert / Fotolia

0 Facebook Twitter Google + Pinterest
Schüßler Salz Nr. 20

 

Schüßler Salz Nr. 20 – Kalium Aluminium sulfuricum – Alles Wissenswerte im Überblick

Das Schüßler Salz Nr. 20 (Kalium Aluminium sulfuricum) gehört zu den Erweiterungsmitteln, da es sich dabei nicht um eine Entdeckung von Dr. Schüßler selbst handelt, sondern von seinen Nachfolgern. Es setzt sich als Doppelsalz aus Kalium sulfuricum und aus Kalium aluminium zusammen. Es ist auch unter dem Namen Alaun bekannt. Zum Hauptanwendungsgebiet gehört bei diesem Salz das periphere und zentrale Nervensystem sowie Beschwerden im Bereich des venösen und arteriellen Gefäßsystems.

 

Wofür wird Schüßler Salz Nr. 20 angewendet? Wofür ist es wichtig?

Das Hauptanwendungsgebiet von Schüßler Salz Nr. 20 liegt besonders im Bereich des Nervensystems. Es kommt zum Einsatz bei psychischen Beschwerden, wie leichten Depressionen und Burnout aber auch bei Erschöpfungszuständen sowie bei stressbedingten Beschwerden wie starkem Schwitzen und Schwindel. Da es ebenfalls entkrampfend wird, kann es auch bei Krämpfen zur Anwendung kommen. Das Kalium Aluminium sulfuricum sorgt als Ergänzungsmittel für einen stabilen Flüssigkeitshaushalt und reguliert die Membrandurchlässigkeit der Zellen. Das hat zur Folge, dass die Zellen vor dem Verlust von Mineralien und Wasser geschützt werden. Des Weiteren beeinflusst es die glatte Muskulatur positiv, sprich die nicht von uns bewusst steuerbare, sondern die Muskulatur, die sich in den inneren Organen wie im Magen-Darm-Trakt und der Harnblase befinden sowie die Blutgefäßwände, die Schleimhäute und die Haut. Angewandt wird es auch bei Störungen des Stoffwechsels.

 

Ursachen & Symptome

Ein Mangel an Kalium Aluminium sulfuricum kann sich durch verschiedene Beschwerden bemerkbar machen:

  • Übermäßiges Schwitzen
  • Schlafstörungen und Erschöpfungszustände
  • Blähungen, Durchfall, Brechdurchfall, Verstopfung
  • Blasenschwäche
  • trockene Schleimhäute in Mund und Hals
  • Schleimhautentzündungen der Bronchien oder vom Rachen
  • Muskel- und Knochenbeschwerden
  • Nervenschmerzen, Kopfschmerzen
  • Schwindel, Taubheitsgefühle, Sensibilitätsstörungen
  • Vergesslichkeit, Lernschwäche, Gedächtnisstörungen
  • leichte Depressionen und Burnout

 

Dosierungsempfehlung und Anwendungshinweise

Das Schüßler Salz Nr. 20 kann sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet werden. Bei der Therapie wird das Salz in der Regel mit anderen Potenzen kombiniert und zwar mit D6, D12 und D3. Wie die Potenzierung erfolgt hängt vom jeweiligen Anwendungsbereich ab. D6 reguliert und befeuchtet die Schleimhäute und D3 kräftigt die Muskelfasern. Am häufigsten wird es mit der Potenz D12 kombiniert, wie es bei den meisten anderen Ergänzungsmitteln ebenfalls der Fall ist. Alles in allem steht die Zahl hinter dem D der Potenz für die Stärke der Mineralsalze. Je höher die Zahl, desto stärker wird das Mineralsalz verdünnt. Zum besseren Verständnis: Ein Schüßler Salz mit der Potenz D3 enthält sehr viel von den Mineralsalzen und ein Schüßler Salz mit der Potenz D12 nur sehr wenig. Potenziert werden Schüßler Salze, damit sie vom Körper besser aufgenommen werden können. Bei chronischen Beschwerden wird Erwachsenen empfohlen 3- bis 5-mal täglich bis zu 5 Tabletten in der Potenz D12 einzunehmen. Handelt es sich um akute Beschwerden wird die Einnahme von 2 Tabletten im Abstand von 15 Minuten empfohlen, bis sich die Beschwerden abschwächen. Dies ist aber nur ein Dosierungsbeispiel und kann je Einzelfall etwas variieren. Empfohlen wird die Einnahme morgens, mittags und am frühen Abend. Des Weiteren besteht die Möglichkeit der äußerlichen Anwendung in Form von Brei oder Salbe. Diese wird aus den Tabletten der Potenz D12 selbst hergestellt und auf die betroffenen Stellen aufgetragen.

 

Mögliche Nebenwirkungen

Nebenwirkungen sind bei der Einnahme von Kalium Aluminium sulfuricum nicht bekannt. Es können aber durchaus leichte Reaktionen auftreten, insbesondere bei Überempfindlichkeiten gegen die Trägersubstanz der Schüßler Salze oder bei einer Empfindlichkeit gegen Laktose. Wurde ein Laktoseintoleranz diagnostiziert, sollte eine andere Trägersubstanz bevorzugt werden in Form von Schüßler Salzen aus Kartoffel- oder Getreidestärke. Häufig wird zu Beginn der Einnahme ein metallischer Geschmack wahrgenommen, was aber kein Grund zur Sorge ist.

 

Kombination mit anderen Schüßlersalzen

Das Schüßler Salz Nr. 20 kann auch mit anderen Schüßler Salzen kombiniert werden und zwar mit Nr. 2 Calcium phosphoricum bei Nachtschweiß, Nr. 8 Natrium chloratum für die Zellneubildung und die Schleimhäute, Nr. 5 Kalium phosphoricum bei Beschwerden im Bereich der Psyche und Nr. 7 Magnesium phosphoricum für Nerven und Muskeln.


Bildnachweis
Beitragsbild: © Gerhard Seybert / Fotolia

0 Facebook Twitter Google + Pinterest
Schüßler Salz Nr. 19

 

Schüßler Salz Nr. 19 – Cuprum Arsenicosum – Das Salz des Blutes

Die wohl wichtigste Eigenschaft von der Verbindung aus Kupfer und Arsen besteht in der Aufrechterhaltung eines gesunden Kupferstoffwechsels.

Kupfer wirkt sich hierbei besonders auf Blut und Blutbildung aus, greift aber auch aktiv dem Immunsystem unter die Arme und sorgt hierbei für eine Stärkung der Abwehrkräfte. Cuprum ist zudem ein wichtiger Bestandteil zahlreicher Enzyme, die besonders bei Entzündungen und beim Wachstum zu tragen kommen.

Sollte Sie Arsen abschrecken, da der Stoff vor allem als Gift bekannt ist, sollten Sie wissen, dass dieses Spurenelement in entsprechend geringer Dosierung auf alle Körperzellen wirkt und dabei zahlreiche physiologische Prozesse positiv unterstützt. Es gilt: Die Menge macht das Gift. Die im Schüßlersalz enthaltene Dosis ist dabei bei entsprechender Einnahme ungefährlich und gesundheitsfördernd.

 

Mögliche Anzeichen für einen Mangel an Salz Nr. 19

Rein optisch sind Menschen mit einem Mangel an Cuprum Arsenicosum vor allem blass. Diese Blässe kann so weit geht, dass die Haut einen blauen Schimmer ausweisen kann, welcher durch die unterliegenden Gefäße hervorgerufen wird. Dieses Hautbild wird häufig in Verbindung von vermehrtem Schweiß auf Stirn und Nase festgestellt. Sichtbar wird dies durch einen fettigen Glanz und die Neigung zu Unreinheiten.

Hohes Schlucken durch permanent hohen Speichelfluss kann ebenfalls ein Hinweis auf einen Mangel mit Schüßlersalz Nr. 16 geben. Viele Betroffene bemerken zudem schwarze Pünktchen beim Sehen.

Neben diesen äußerlichen Merkmalen klagen Betroffene über Krämpfe besonders in den großen Muskelgruppen wie den Waden. Taubheitsgefühle, vor allem im Bereich des Rückens werden ebenfalls gehäuft bemerkt.

Hinzu gesellen sich Eigenarten, die diese Menschen oft hibbelig und sprunghaft wirken lässt. “Restless Legs” – das stetige zappeln und wackeln der Füße ist dabei typisch.

Psychisch lässt sich der Mangel durch Unruhe und Rastlosigkeit, einen Hang zur Melancholie und erhöhter Schreckhaftigkeit bemerken. All diese Symptome verstärken sich vor allem bei Ruhe und des Nachts

 

Anwendungsgebiete von Salz Nr. 19

Aufgrund des Kupfers kommt dieses Salz besonders als unterstützendes Präparat bei Blutarmut, allgemeiner Schwäche und Appetitlosigkeit zum Einsatz.

Pigmentstörungen und Osteoporose sind ebenfalls Erkrankungen die sich in ihrer Therapie mit Cuprum Arsenicosum verbinden lassen.

Besonders häufig kommt das Salz zum Einsatz, wenn es um Krämpfe geht. Dabei wirkt es sowohl bei Krämpfen der großen Muskeln, wie Waden und Oberschenkel, als auch in anderen Bereichen. So lässt sich auch Migräne, Asthma oder Angina pectoris damit ergänzend behandeln.

Bei bestehender Immunschwäche unterstützt es das Abwehrsystem und mildert Husten bei Bronchitis.

Appetitlosigkeit und Geschmacksverluste bei der Nahrungsaufnahme lassen sich ebenfalls mit Salz Nr. 19 begleitend zur ärztlichen Behandlung verwenden.

 

Dosierung und Kombinationsmöglichkeiten, Einsatz im Akutfall

Als Salz des Blutes kann besonders in Verbindung mit Salz Nr.3 eine Optimalisierung der Eisenwerte erreicht werden. Bei Krämpfen und Migräne ist vor allem eine kombinierte Aufnahme von Magnesium sinnvoll und wichtig. Dabei wird hier Salz Nr. 7 empfohlen.

Bei Kindern und Jugendlichen konnte unter Gabe des Salzes Nr. 19 eine Förderung der geistigen Entwicklung beobachtet werden. Zudem hilft es bei Wurmerkrankungen – vor allem durch Spul- und Bandwürmer und schafft Hilfe bei Fieberkrämpfen. Salz Nr. 19 wird regulär in Form von zweimal drei oder sechsmal eine Tablette pro Tag in Potenz D6 verabreicht. Babys und Kleinkinder können bis zu dreimal täglich eine halbe Tablette einnehmen.

Bei Akutbeschwerden kann dieses Salz auch kurzzeitig in höheren Dosen eingenommen werden. Somit kann im extremen Beschwerdefall alle 10 Minuten eine Tablette eingenommen werden.

Ebenfalls möglich ist die Einnahme nach Art der “heißen 7”.

Hierbei wird die übliche Tagesdosis – in diesem Falle sechs Tabletten D6 von Schüßlersalz Nr. 19 in heißem Wasser aufgelöst. Dabei darf keineswegs mit einem metallischen Gegenstand umgerührt werden. Diese Lösung wird dann schluckweise in relativ kurzer Zeit getrunken.

Den Namen verdankt diese Methode der bewährten beschriebenen Verfahrensweise bei Salz Nr. 7, um akute Infektbeschwerden zu mildern.

 

Nebenwirkungen und unterstützende Maßnahmen

Nebenwirkungen von Salz Nr. 19 sind nicht bekannt. Jedoch sollte bei Angstsymptomatiken vorab ein Gespräch mit einem Arzt erfolgen, da sich Angst negativ auf die Einnahme des Salzes auswirken kann und eine entsprechend andere homöopathische Maßnahme notwendig macht.

Um die Wirkweise des Salzes zu optimieren empfiehlt sich die Einnahme am Abend oder in Ruhephasen. Ebenfalls fördern sind Einnahmen nach dem Schwitzen. Kaltes Wasser wirkt sich als Getränk ebenfalls wirkungsfördernd aus.


Bildnachweis
Beitragsbild: © Gerhard Seybert / Fotolia

0 Facebook Twitter Google + Pinterest
Schüßler Salz Nr. 18

 

Schüßlersalz Nr. 18 – Calcium Sulfuratum Hahnemanni – Das Salz der Entgiftung

In der Homöopathie gilt das Schüßlersalz Nr. 18 als Gegenmittel bei einer Quecksilbervergiftung. Haupteinsatzgebiete sind dabei Vergiftungen und Entzündungen. Sie erhalten es üblicherweise in den Potenzen D6 und D12.

Seinen Nutzen bezieht das Salz aus seiner Verbindung von Schwefel und Kalk. Dadurch wirkt es effektiv auf die Bindung und Ausscheidung von Giftstoffen ein und beschleunigt deren Abtransport aus dem Körper.

Des Weiteren kommt es der Energiegewinnung zu Gute, indem es die Verbrennungseigenschaften der einzelnen Körperzellen positiv beeinflusst.

 

Wie sie feststellen können, dass Sie an einem Mangel des Salzes leiden

Schwermetallablagerungen und der daraus resultierende Mangel an Salz Nr. 18 macht sich beim Erwachsenen vor allem an den Augenlidern bemerkbar. Hängen diese tief und verursachen so einen müden Blick ist dies ein Anzeichen für die Unterversorgung.
Bei Säuglingen und Kleinkindern ist zudem häufig die Bildung von Milchschorf zu beobachten. Dieser zeigt sich in einer weißen, schuppigen Kruste auf Kopfhaut und Gesicht.

Noch ausgeprägter lässt sich der Mangel an Calciumsulfid anhand der charakterlichen Merkmale feststellen. Leiden Sie darunter, sind Sie wahrscheinlich für viele Menschen kein angenehmer Zeitgenosse. Typisch ist Unruhe, Hast in Gestik und Sprache, sowie eine deutliche Neigung zu schnell ausbrechender Wut und Aggression. Kleine Dinge lassen Sie schnell ärgerlich und jähzornig werden. Hinzu kommt eine chronische Unzufriedenheit mit dem eigenen Selbst und eine besonders am Abend ausgeprägte Traurigkeit unbestimmten Ursprungs.

Des Weiteren können Sie ans ich selbst bemerken, dass Sie empfindlicher als normal bei Zugluft und Kälte reagieren. Durch die permanente psychische und physische Dauerspannung kommt es zudem gehäuft zu Infektanfälligkeiten.

 

Anwendungsgebiete des Schüßlersalz Nr. 18

Neben der bereits benannten Wirkung bei der Entgiftung mit Schwermetallen, kommt das Salz häufig zum Einsatz bei einer Vielzahl entzündlicher Erkrankungen. Besonders Entzündungen der Haut und der Atemwege können durch die ergänzende Therapie mit diesem Salz in ihrer Heilung unterstützt werden.

Dabei reicht das Spektrum von Hautentzündungen über entzündete Mandeln bis hin zu Bronchitis.
Ebenfalls zum Einsatz kommt Calciumsulfid bei hartnäckigen Hautausschlägen die oft durch die Verbindung von körperlicher Immunreaktion und psychischen Stress ausgelöst werden.

Beim Thema Stress kommt Schwitzen im Übermaß hinzu. Auch hier kann Salz Nr. 18 unterstützen und die Körperfunktion normalisieren.

Auf psychischer Ebene unterstützt es zudem bei anhaltender Melancholie und Erschöpfungszuständen, indem es dabei hilft, den Körper aus seiner stetigen Dauerspannung zu lösen und Sie dabei unterstützt, zur inneren Ruhe und mehr Ausgeglichenheit zu führen.

 

Kombinationen mit anderen Salzen

Dieses Nebensalz lässt sich je nach gewünschter Wirkung mit anderen Salzen der Hauptgruppe kombinieren. Dabei ist es mit allen Hauptsalzen außer Nr. 12 verträglich.

Besonders die Verwendung aus einer Kombitherapie von Calciumsulfid mit Salzen von 1 bis 11 können bei entzündlichen Hauterkrankungen deutliche Verbesserungen der Symptome aufzeigen.

In der Schwangerschaft und besonders in der Stillzeit kann eine Gabe von diesem Salz zusammen mit 11, 12 und eventuell Nebensalz 21 bei Milchstau helfen. Hier findet sich die einzige Anwendung, bei der auch Salz Nr. 12 zum Einsatz in Kombination kommt.

Bei Babys die unter starkem Milchschorf leiden empfiehlt sich eine Gabe von diesem Salz in Verbindung mit Nr. 3 oder 9.

 

Dosierung, Nebenwirkungen und Darreichungsformen

Schüßlersalz Nr. 18 ist in Tablettenform erhältlich. Dabei wird in Potenz D6 und D12 unterschieden.

Im Allgemeinen wird empfohlen stets nur eine geringe Menge von höchstens 3 Tabletten täglich bei Potenz D6 einzunehmen. Auch wenn keine Nebenwirkungen bekannt sind, ist aufgrund der stark entgiftenden Wirkung eine höhere Einnahme nicht anzuraten.

Ob Potenz D6 oder D12 eingenommen werden sollte, liegt vor allem im Ziel der Behandlung. Soll bei eitrigen Wunden die Heilung und der Abfluss des eitrigen Sekrets nach Außen unterstützt werden, kommt D6 zum Einsatz.

Bei chronischen Beschwerden wie rissiger Haut, eingerissenen Mundwinkeln oder größeren Eiterherden wird die Einnahme von D12 notwendig.

Die Wirkung im Allgemeinen kann durch die Zufuhr von Wärme optimiert werden.


Bildnachweis
Beitragsbild: © Gerhard Seybert / Fotolia

0 Facebook Twitter Google + Pinterest
Vorherige Beiträge